Startseite
DeSH
DeSH
Kurzportrait
Ziele
Vorstand
Unser Team
Stellenangebote
Sponsoren & Partner
Branche
News
Service
Service
Web-Links
Termine
Themen
Themen
Holz und Klima
Fachgruppe Thermoholz
Nadelholz - ein wichtiger Rohstoff
Kraft-Wärme-Kopplung EEG
Cluster Forst und Holz
Positionen
Forststrukturen & Rohstoffsicherung
Unternehmerforum KWK in der Sägeindustrie
Branchendaten
Presse
Presse
Pressemitteilungen
Pressekontakt
Pressefotos
Downloads
Kontakt
Kontakt
Adresse
Anfahrtsbeschreibung
Impressum
Datenschutz
Mitgliederbereich
Deutsche Säge- und Holzindustrie
Bleiben Sie mit unserem RSS Feed immer auf dem aktuellen Stand
Aktuelle Pressemitteilungen

DeSH begrüßt die geplante Sonder-Abschreibung für Mietwohnungsneubau 05.09.2018

Aufstockung Friedensstraße

Bundesregierung plant steuerliche Förderung von bezahlbarem Wohnraum 

Im Vorfeld des Wohnungsgipfels am 21. September 2018 plant die Bundesregierung mit einer Gesetzesoffensive dem Wohnraummangel zu begegnen. Die vorgesehene Sonder-Abschreibung für bezahlbaren Wohnungsneubau ergänzt dabei die heute vom Bundestag beschlossene Verschärfung der Mietpreisbremse sowie die geplante Einführung des Baukindergelds. Der DeSH begrüßt die Initiative der Bundesregierung zur Schaffung von neuem Wohnraum und sieht gerade beim seriellen und modularen Holzbau große Potenziale. 

Der Referentenentwurf aus dem Bundesfinanzministerium sieht eine zusätzliche Abschreibungsmöglichkeit für den Neubau von Mietwohnungen zwischen dem 31. August 2018 und dem 31. Dezember 2021 vor (Sonder-AfA), wenn sich die Anschaffungs- oder Herstellungskosten auf maximal 3.000 Euro pro Quadratmeter belaufen. Die geförderten Wohnungen müssen zehn Jahre lang als Mietwohnungen genutzt werden. Zusätzlich zur regulären AfA von 2 Prozent sollen über vier Jahre jeweils weitere 5 Prozent jährlich angesetzt werden können. Dies gelte auch für Einheiten, die entstehen, wenn zum Beispiel Gewerbeflächen zu Wohnraum umgewidmet oder Dachgeschosse ausgebaut werden. Sind die Voraussetzungen erfüllt, können pro Quadratmeter Wohnfläche maximal 2.000 Euro gefördert werden.

„Wir begrüßen diesen Schritt der Bundesregierung als ein starkes Signal hin zu mehr Wohnraum ausdrücklich“, so DeSH-Hauptgeschäftsführer Lars Schmidt. „Gerade beim Aufstocken im urbanen Raum kann der modulare und serielle Holzbau den dringend benötigten nachhaltigen Wohnraum schaffen“.

Chance für Klimaschutz im Gebäudebereich nutzen

Allerdings, so Schmidt, greife die geplante Gesetzesinitiative immer noch zu kurz. „Eine steuerliche Förderung sollte allerdings nicht nur auf den Wohnungsneubau beschränkt sein. Denn insbesondere im Gebäudebestand liegen noch riesige Potenziale. Mit Blick auf die Klimaziele der Bundesregierung muss in solch einer Förderung auch die energetische Sanierung sowie die CO2-Bilanz des Baustoffs berücksichtigt werden.“

Pressekontakt

Deutsche Säge- und Holzindustrie
Melanie Wollenweber
Dorotheenstraße 54
10117 Berlin

Tel.: +49 30 223204-90
Fax: +49 30 223204-89                                  
E-Mail: presse@saegeindustrie.de
Internet: www.saegeindustrie.de
Twitter: @saegeindustrie

Über die Deutsche Säge- und Holzindustrie

Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e. V. (DeSH) vertritt die Interessen der deutschen Säge- und Holzindustrie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Dabei steht der Verband seinen Mitgliedern, darunter mehr als 600 Unternehmen aus ganz Deutschland, in wirtschafts- und branchenpolitischen Angelegenheiten zur Seite und unterstützt die kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Verwendung des Rohstoffes Holz. Der Verband tritt in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik und Forschung. Bei der Umsetzung ihrer Ziele steht Die deutsche Säge- und Holzindustrie für eine umweltverträgliche und wertschöpfende Nutzung des Werkstoffs und Bioenergieträgers Holz.