Startseite
DeSH
DeSH
Kurzportrait
Ziele
Vorstand
Unser Team
Stellenangebote
Sponsoren & Partner
Branche
News
Service
Service
Web-Links
Termine
Themen
Themen
Holz und Klima
Fachgruppe Thermoholz
Nadelholz - ein wichtiger Rohstoff
Kraft-Wärme-Kopplung EEG
Cluster Forst und Holz
Positionen
Forststrukturen & Rohstoffsicherung
Unternehmerforum KWK in der Sägeindustrie
Branchendaten
Presse
Presse
Pressemitteilungen
Pressekontakt
Pressefotos
Downloads
Kontakt
Kontakt
Adresse
Anfahrtsbeschreibung
Impressum
Datenschutz
Mitgliederbereich
Deutsche Säge- und Holzindustrie
Bleiben Sie mit unserem RSS Feed immer auf dem aktuellen Stand
Aktuelle Pressemitteilungen

Baden-Württemberger Laubholzgespräche in Tübingen am 17. Juli 2018 25.07.2018

<span style='float:right; font-size:11px;font-weight:normal;'>© Pixabay CC0</span> © Pixabay CC0

In einem neuen Format trafen sich dieses Jahr bereits Mitte Juli die Vertreter der Laubholzsägewerke Baden-Württembergs mit den Vertretern der Waldbesitzerseite zum Gespräch. Erstmals nahmen DeSH-und VSH-Vertreter gemeinsam an der Besprechung teil, somit waren nahezu alle größeren Laubholzsägewerke Baden-Württembergs repräsentiert. Auf Waldbesitzerseite nahmen Vertreter der Forstkammer sowie vom Landesbetrieb ForstBW teil.

Hauptsortiment Buche

Die Sägewerke berichteten von einer stabilen Nachfrage nach Buchenschnittholz und gaben an, für die kommende Saison deswegen eine Buchenrundholzmenge ähnlich der Vorjahre zu benötigen. Baden-Württemberg hatte in der vergangenen Saison mit der Witterung mehr Glück als die weiter nördlich gelegenen Bundesländer. Weder von der Nässe zu Beginn der Saison noch von den Windwurfereignissen im Januar 2018 war Baden-Württemberg so stark tangiert wie andere Bundesländer. Deswegen konnten Vertragsmengen im Allgemeinen auch ausgeliefert werden und es bestehen keine Verpflichtungen zu Nachlieferungen. Für die kommende Saison ist ein Bucheneinschlag auf dem letztjährigen Niveau angepeilt. Forst- und Sägerseite sind sich einig, dass bis zum Jahreswechsel etwa ein Drittel des Bucheneinschlags zur Übernahme bereitstehen soll. 

Eichennachfrage stabil

Auch in der kommenden Saison wird mehr Eichenstammholz nachgefragt, als zum Verkauf kommen kann. Vertreter der Eichensägewerke wiesen darauf hin, dass sie eine verlässliche Grundversorgung brauchen, wozu eine angemessene Menge im Freihandverkauf außerhalb von Meistgebotsterminen notwendig sei. Dabei gelte es auch, ihre Rolle in der Abnahme von Randsortimenten entsprechend anzuerkennen.

Esche gestützt durch Fernost

Wesentlich gestützt durch die Entwicklung auf den asiatischen Märkten wird auch bei Eschenschnitt- und -rundholz eine hohe Nachfrage erwartet. Die Forstseite geht von einer ähnlich hohen Menge an Eschenstammholz wie im Vorjahr aus. 

Übergreifende Themen: RVR und Holzverkauf

Sägerseitig wurden Mängel bei der Aufarbeitungsqualität und der RVR-konformen Umsetzung des Rindenabzuges angesprochen. Die Forstseite sicherte zu, diesen Mängeln entgegenzuwirken. Insbesondere vor dem Hintergrund knapper Fuhrkapazitäten mahnten die Säger die bessere Einhaltung von Mindestmengen je Lagerort an.

Intensiv wurden die bevorstehenden Organisationsänderungen im Forstbereich Baden-Württembergs diskutiert. Insbesondere im Nichtstaatswald gibt es noch einige Unsicherheiten zur künftigen Organisation. Die Sägerseite wies darauf hin, dass die Neuorganisation eine große Herausforderung für das gesamte Cluster Forst und Holz darstelle. Eine schnelle und zielgerichtete Umsetzung sei wesentlich für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Forst- und Holzwirtschaft in Baden-Württemberg.

Pressekontakt

Melanie Wollenweber

Deutsche Säge- und Holzindustrie
Dorotheenstraße 54
10117 Berlin

Tel.: +49 30 223204-90
Fax: +49 30 223204-89                                
E-Mail: presse@saegeindustrie.de
Internet: www.saegeindustrie.de
Twitter: @Saegeindustrie

Über die Deutsche Säge- und Holzindustrie
Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e. V. (DeSH) vertritt die Interessen der Branche auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Dabei steht der Verband seinen Mitgliedern, darunter mehr als 600 Unternehmen aus ganz Deutschland, in wirtschafts- und branchenpolitischen Angelegenheiten zur Seite und unterstützt die kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Verwendung des Rohstoffes Holz. Der Verband tritt in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik und Forschung. Bei der Umsetzung ihrer Ziele steht der DeSH für eine umweltverträgliche und wertschöpfende Nutzung des Werkstoffs und Bioenergieträgers Holz.