Politikbrief
Deutsche Säge- und Holzindustrie

Politikbrief

Informationen der deutschen Holzindustrie für politische Entscheider

Mai 2018

22.05.2018

Informationsdienst des Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes e. V. (DeSH)

Inhalt


Der DeSH stellt sich vor

Skyline Holz

Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e. V. (DeSH) vertritt die Interessen der deutschen Säge- und Holzindustrie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Dabei steht der Verband seinen Mitgliedern, darunter mehr als 600 Unternehmen aus ganz Deutschland, in wirtschafts- und branchenpolitischen Angelegenheiten zur Seite und unterstützt die kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Verwendung des Rohstoffes Holz. Der Verband tritt in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik und Forschung. Bei der Umsetzung ihrer Ziele steht der Deutsche Säge- und Holzindustrie für eine umweltverträgliche und wertschöpfende Nutzung des Werkstoffs und Bioenergieträgers Holz.


Wohnraumoffensive Holz - Holz für nachhaltige Städte, attraktive Regionen und bezahlbares Wohnen

Städte nachhaltig zukunftsfest machen, bezahlbaren Wohnraumbedarf in Ballungsgebieten schaffen und die ländlichen Regionen weiter stärken, sind die Zukunftsaufgaben, die es in Deutschland in den nächsten Jahren zu bewältigen gilt.

Das Bauen mit Holz bietet großes Entwicklungspotenzial für bezahlbares und klimafreundliches Wohnen sowie die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in der Stadt und im ländlichen Raum. Auch der Koalitionsvertrag für die kommenden Jahre erkennt ausdrücklich an, dass der Holzbau Lösungen für die drängenden Fragen Wohnraumbedarf in Ballungsgebieten, Klimaschutz und gleichwertige Lebensverhältnisse bietet. Diese Potenziale gilt es nun im Rahmen einer "Wohnraumoffensive Holz" konsequent auszuschöpfen.

Wohnraumoffensive Holz


Cluster Forst und Holz - Potenziale für die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Städten und den ländlichen Regionen ausschöpfen

Die nachhaltige Forst- und Holzwirtschaft ist wie kein anderer Wirtschaftszweig in der Lage, zur ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Aufwertung der ländlichen und urbanen Räume beizutragen. Im gesamten Cluster Forst und Holz erwirtschaften mehr als 1,3 Mio. Beschäftigte in rund 185 000 Betrieben in ländlichen Regionen jährlich einen Gesamtumsatz von 180 Mrd. Euro. Die Verwendung des heimischen Holzes in den Unternehmen vor Ort stärkt regionale Wertschöpfungsketten, Arbeitsplätze und eine dezentrale Energieerzeugung. Das Bauen mit Holz bietet Lösungen auf die drängenden Fragen von Wohnraumbedarf in Stadt und Land. 

Die Branche möchte daher auch weiterhin ihren Beitrag dazu leisten, bietet daher vielfältige Potenziale, um Klimaschutz, Lebensqualität und Wirtschaftskraft in Deutschland weiter zu steigern und damit entscheidend zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse beizutragen. 

Weiterlesen


Holzenergie - Schlüssel zur Wärmewende im Gebäudebereich

Holz ist vor allem als Bau- und Verpackungsmaterial bekannt und trägt damit entscheidend zum Klimaschutz und der gesamtgesellschaftlichen Wertschöpfung bei. Doch darüber hinaus ist insbesondere auch die Holzenergie der Schlüssel zu einer nachhaltigen und dezentralen Energieversorgung durch erneuerbare Energieträger. Allein im Jahr 2016 wurden aus Holz 11 TWh Strom und 114, 5 TWh Wärme erzeugt. Damit nimmt die feste Biomasse im Wärmebereich nicht nur den wichtigsten Anteil aller erneuerbaren Energieträger ein.

Die Branche ist zudem bereits seit vielen Jahren ein hervorragendes Beispiel für die erfolgreiche Sektorenkopplung: die in den Unternehmen erzeugte Prozesswärme wird direkt in den folgenden industriellen Produktionsschritten genutzt. Darüber hinaus trägt der Einsatz von Holzpellets entscheidend zu der Wärmewende im Gebäudebereich bei und wird der Schlüssel zur Wärmewende in den kommenden Jahren sein.

Weiterlesen


Aktuelle Gesetze und Initiativen

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zu dem Forstschutz nach dem Sturmtief Friederike.

Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen zum Klimaschutz durch CO2-arme Fernwärme und moderne Wärmenetze

Antrag der FDP-Bundestagsfraktion zur Umsetzung der Empfehlungen der Baukostensenkungskommission.

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen zu Optimierungsmöglichkeiten im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).


Ihre Ansprechpartner

beim Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband

Mit freundlichen Grüßen

J. Möbus

J. Möbus
Public Affairs

M. Wollenweber

M. Wollenweber
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Weitere Informationen zu unserer Arbeit finden Sie auf unserer Homepage
www.saegeindustrie.de sowie bei den Sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.