Deutsche Säge- und Holzindustrie
Speedletter

April 2018

22.05.2018

Neues aus der Säge- und Holzindustrie

Sehr geehrte Damen und Herren, 

lesen Sie untenstehend die aktuellen Nachrichten des Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes (DeSH).

Inhalt


Hochkarätige Referenten beim Energiegipfel der Säge- und Holzindustrie am 26./27. April in Würzburg

earth-2581631_1280 / pixabay

In zwei Wochen findet zum ersten Mal der Energiegipfel der Säge- und Holzindustrie statt. Dort werden hochkarätige Referenten sowie die Mitarbeiter aus der DeSH-Geschäftsstelle über verschiedene Themen referieren und praktische Tipps aufzeigen. 

Im Bereich Energie- und Stromsteuer wird Herr Markus Becker vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) anhand von Praxisbeispielen Einsparmöglichkeiten aufzeigen. Daneben konnten wir mit Herrn Dr. Florian Brahms einen ausgewiesenen Experten im Energierecht gewinnen, der sich den rechtlichen Fragestellungen beim Thema EEG (Ausschreibungen und besondere Ausgleichsregelung) sowie der Marktstammdatenregisterverordnung widmen wird.

Bei dem ersten Thema der Tagesordnung, der Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie über mittelgroße Feuerungsanlagen, wird Herr Carl W. Seitz von der KBT Bioenergie Technologie GmbH einen kurzen Überblick zu technischen Möglichkeiten und Potenzialen geben, bevor mögliche Förderprogramme in diesem Bereich von der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) und von Herrn Wiechel von der Effizienzagentur NRW vorgestellt werden.

Wir freuen uns besonders, dass die FNR durch ihren Geschäftsführer, Herrn Dr. Andreas Schütte vertreten sein wird, der zudem noch über die politischen Initiativen der FNR im Bereich Holzenergie referiert.

Hiermit möchten wir auch alle anderen Mitglieder gern noch einmal herzlich einladen, an dem Energiegipfel teilzunehmen.

Anmelden können Sie sich unter: energiegipfel@saegeindustrie.de


Bundesweites Ranking Langholztransporte aktualisiert

In der Vergangenheit haben restriktivere Auslegungen des Verkehrsrechts auf Landes- und auf Landkreisebene dazu geführt, dass sich die Bedingungen für den Langholztransport durch neue Einschränkungen und Auflagen verschlechtert haben.

Thüringen zeigt sich nach dem Kompromiss zwischen Landkreisen und Landesministerium deutlich verbessert, herabgestuft wurden Baden-Württemberg und Bayern wegen der verkürzten Maximallänge ab 2019. Abgestürzt ist Hessen mit den zahlreichen Sonderauflagen für Langholztransporte auf Landkreisebene.

Der Transport von Langholz erfordert verkehrsrechtlich Ausnahmegenehmigungen für den verantwortlichen Spediteur, da die Gesamtlänge des Fahrzeugs die genehmigungsfreie Maximallänge überschreitet. Die Bedingungen für diese Sondergenehmigungen werden auf der Ebene der Bundesländer definiert und die Bescheide von den nachgelagerten Verkehrsbehörden, meist auf Kreisebene, erteilt.


Bericht DIN März 2018 Rundholz

DIN2_DeSH

Für die „EN 1309-2:2006-03, Rund- und Schnittholz — Verfahren zur Messung der Maße — Teil 2: Rundholz — Anforderungen an die Messung und Regeln zur Volumenberechnung“ wurde ein Wechsel der Zuständigkeit von der CEN/TC 175/WG 1 in die CEN/TC 175/WG 4 zur Abstimmung gestellt. Bei Zustimmung auf europäischer Ebene, kann der Arbeitsausschuss Rundholz unter Beachtung der formellen Voraussetzungen* eine Überarbeitung beantragen. Bisher ist die Norm sehr weit gefasst und lässt viele Möglichkeiten der Holzvermessung und Volumenermittlung zu. Die Überarbeitung der Norm soll zur Vergleichbarkeit der Holzvermessung und Volumenermittlung innerhalb der EU beitragen.

Das Ergebnis der turnusmäßigen Überprüfung für die Normen

wurde präsentiert. Außer der Schweiz, die für eine Zusammenfassung der Normen plädierte, haben alle Mitgliedsländer die Normen für weitere 5 Jahre bestätigt. Deutschland stimmt zudem dem Änderungswunsch der Schweiz nicht zu, da den Unterschieden der Baumarten durch getrennte Normen Rechnung getragen wird. Vor der nächsten systematischen Überprüfung sollen rechtzeitig Überlegungen über die Notwendigkeit einer Überarbeitung stattfinden. Ggf. nötig erscheinende Änderungen sollen ausgearbeitet und mit potentiellen „Verbündeten“ erörtert werden.*

Bei der turnusgemäßen Überprüfung der Normen

hat der Ausschuss ohne Kommentar zugestimmt, auch bei der Laub-Rundholzsortierung sollen innerhalb der nächsten Jahre Überlegungen zu nötigen Änderungen erfolgen. Während der deutsche Arbeitsausschuss Rundholz über genug Expertise im Nadelholz verfügt, besteht für den Bereich Laubholz Bedarf an Experten sowohl von Forst- wie auch Holzseite.

Auch der DeSH sieht die in der Normenarbeit fehlende Expertise von Laubholzverarbeitern kritisch. Ohne fachliches Hintergrundwissen werden wuchsbedingte Eigenschaften der deutschen Laubhölzer in den europäischen Normen nicht berücksichtigt. Herr Kellermann informiert gerne über die Möglichkeit zur Mitarbeit im Gremium und übersendet umfangreiches Informationsmaterial zur Mitarbeit beim DIN. Herr Jan Kellermann ist über diese E-Mail-Adresse für Sie zu erreichen: jan.kellermann@saegeindustrie.de

Bei den Abstimmungen zu den ISO-Normen

wurde sich von deutscher Seite enthalten. Über das Abstimmungsergebnis zu ISO 4475 wird der Ausschuss informiert. Die Anwesenden beschlossen ISO 19474 sowie ISO 8965 nicht als DIN ISO 19474 bzw. DIN ISO 8965 zu übernehmen.

Damit gibt es momentan keine Änderungen bei den EN-Normen und die genannten ISO-Normen kommen in Deutschland weiterhin nicht zur Anwendung.

Abschließend wurden die deutschen Experten/ Delegierten für europäische und internationale Sitzungen der CEN/TC 175/WG 4 „Rundholz“ und ISO/TC 218/WG 2 „Rundholz“ bestätigt.

*Um eine Norm überarbeiten zu können, muss bei einer Abstimmung eine definierte Mindestanzahl an Mitgliedsländern mit einer Mindestanzahl an repräsentierten Einwohnern für eine Überarbeitung stimmen.


Veranstaltungshinweis: Laubholz - Produkte, Perspektiven

Laubholz

Am 23.04.2018 findet auf Einladung der Bayerischen Forstverwaltung diese Veranstaltung zu den Verwendungsmöglichkeiten von Laubholz im Marmorsaal der Nürnberger Akademie, Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg statt.

Der Anmeldeschluss war bereits der 17.04.2018 wurde aber nochmals verlängert.

Näheres zu der Veranstaltung und des geplanten Programms können Sie dieser Broschüre entnehmen. 


Seminar in Planung: Verhandlungsführung in der Säge- und Holzindustrie

Seminar_DeSH

In Zusammenarbeit mit Herrn Herbert Thaler (www.holz-thaler.at) plant der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e. V. ein zweitätiges Intensivseminar zum Thema "Verhandlungsführung in der Säge- und Holzindustrie". 

Ziel ist es, den DeSH-Mitgliedern praxisorientiertes Wissen und Kompetenzen für eine erfolgreichere Verhandlungsführung zu vermitteln. Themen sind unter anderem Verhandlungsstile, Verhandlungstaktiken und verschiedene Verhandlungsrollen.

Seminarinhalte

Nutzen der Veranstaltung

Leistungen

Kurz-Umfrage

Mit einer Umfrage (die auch bereits an den aus Ihrem Betrieb  für Umfragen gemeldeten Ansprechpartner gesendet wurde) möchten wir in Erfahrung bringen, ob Interesse an einem solchen Seminar besteht. Über die nachfolgenden Registrierung erhalten Sie Ihren persönlichen Umfragelink:


Regionalkonferenz Nord 29.05. in Ottersberg

Regionalkonferenz

Am Dienstag 29.05.2018 findet in Ottersberg die Regionalkonferenz Nord statt. Begonnen wird ab 11:00 Uhr mit einer Besichtigung des neuen Pelletwerkes und des Sägewerkes der Firma Heinrich Holtmeyer & Sohn GmbH, anschließend wird im Haus am See in Otterstedt die Veranstaltung fortgesetzt. 

Bitte notieren Sie sich den Termin, wir werden auch Gäste vom Waldbesitz einladen. Die Sitzung wird bis Nachmittag dauern. Eine Einladung mit genauer Tagesordnung geht Ihnen noch zu. 


Firma KELLERHOLZ aus Lichtenau-Scherzheim äußerst zufrieden mit Messeauftritt auf der Forstlive/Offenburg

Die Firma KELLERHOLZ aus Lichtenau-Scherzheim ist äußerst zufrieden mit dem diesjährigen Messeauftritt auf der Forstlive in Offenburg am vergangenen Wochenende.

Mit unserer Weltneuheit auf der Forstlive, zwei Simulatoren aus der Holzindustrie, konnten wir erstmals den enorm hohen technischen Anspruch der Holzindustrie dem Fachbesucher und Interessierten direkt auf der Messe in Offenburg näher bringen. Derartige Technologie u.a. einer Simulation von Röntgenscannern die das komplette Innenleben eines Stammes zeigt, „ist absolut einzigartig in der Industrie“, weiß der Geschäftsführer Jörg Keller zu berichten.

Auch der zweite Simulator – eine Blockbandsägenlinie, vorgeführt vom Auszubildenden Raphael Kress aus Rheinau – war permanent im Dauerbetrieb auf der Messe im Einsatz und verarbeitete virtuell Unmengen von Rundholz.

Besonders interessant war der direkte Kontakt zu Jugendlichen, die sich für die Holzindustrie und deren anspruchsvolle Technologie begeistern, die in einzigartiger Weise Nachhaltigkeit und Hochtechnologie vereinen, so Dominic Schneider, Betriebsleiter. „Wir können nur die besten der Besten an diese Technik lassen.“

Bilder: Fotoimpressionen: by Uli Sapountsis, Kaiserslautern


Rohstoffgipfel und Sägewerkskongress 2018: Bildergalerie online

Der AGR-Rohstoffgipfel und Kongress der Säge- und Holzindustrie 2018 sind am 15. März zu Ende gegangen.

Mit einem Klick auf den beiliegenden Link gelangen Sie zur Bildergalerie.

Link zur Bildergalerie


Speedletter abbestellen

Wenn Sie den Speedletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an: klaus.kottwitz@saegeindustrie.de

Mit besten Grüßen

Lars Schmitdt

Lars Schmidt
Generalsekretär des Vorstands und Hauptgeschäftsführer

Weitere Informationen zu unserer Arbeit finden Sie auf unserer Homepage www.saegeindustrie.de
sowie bei den Sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.