Deutsche Säge- und Holzindustrie
Speedletter

01/2013

14. Februar 2013

Interessante News aus Berlin und Wiesbaden für Mitglieder, Freunde und Interessenten
Sie lesen den ersten gemeinsamen Speedletter des DSH.

Neue Mitglieder:

Wir begrüßen die neuen Mitglieder im DSH...

  • ABALON Hardwood Hessen GmbH, Schwalmstadt
    ABALON Hardwood Hessen GmbH
  • Jürgens Holzbearbeitung GmbH, Kirchhundem
    Jürgens Holzbearbeitung GmbH
  • Gebr. Hosenfeld GmbH & Co. KG, Hosenfeld
    Gebr. Hosenfeld GmbH & Co. KG
  • Hermann Keller GmbH & Co. KG, Achern
    Hermann Keller GmbH & Co. KG
  • Pfeifer Holz GmbH, Unterbernbach
    Pfeiffer Holding GmbH
  • Karl Streit GmbH & Co. KG, Hausach
    Karl Streit GmbH & Co. KG
  • Weinzierl GmbH & Co. KG, Velburgs
    Weinzierl GmbH & Co. KG
  • Fachkongress mit Ausstellerrekord

    Zum 8. Internationalen Kongress der Säge- und Holzindustrie kommen in diesem Jahr mehr Aussteller zusammen als jemals zuvor. 51 Unternehmen präsentieren sich am 21. und 22. Februar im Kongress Palais in Kassel.

    Mit dem Motto „Auswege in die Zukunft“ wollen sich in diesem Jahr Veranstalter und Fachbesucher der Sägewerks- und Holzbranche in Kassel den wirtschaftlich schweren Zeiten stellen. „Denkanstöße“ verspricht Lars Schmidt, Generalsekretär der Deutsche Säge- und Holzindustrie (DSH) und kündigt ein vielseitiges Programm an.

    Auch in diesem Jahr haben Maschinenhersteller, Zulieferer der Sägeindustrie und verschiedenste Dienstleister die Möglichkeit, sich und ihre Produkte zu präsentieren. Die traditionelle Fachausstellung im Festsaal des Kongress Palais stößt bei Ausstellern, Partnern und Sponsoren auf ein wachsendes Interesse. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der ausstellenden Unternehmen und Partner von 44 auf 51 angestiegen. Die Ausstellungsfläche von knapp 1.000 Quadratmetern ist nahezu ausgebucht. „Die Resonanz der Aussteller ist in einem LIGNA-Jahr besonders bemerkenswert und zeigt den Willen, sich auch in Krisenzeiten als verlässlicher Partner der Sägeindustrie zu präsentieren“, sagt Schmidt.

    Die Kongressbroschüre (ausführlich) mit Verzeichnis der Sponsoren
    finden Sie hier:
    Kongressbroschüre 2013 (ausführlich) (pdf, 11 MB)

    Der Kongress und die Politik

    Der Internationale Kongress der Säge- und Holzindustrie hat auch in der Politik an Stellenwert gewonnen. So hat zur großen Freude des DSH die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Frau Ilse Aigner, MdB, das Grußwort zum Kongress verfasst. Darin zeigt die Bundesministerin auf, in welch besonderem Jahr der Kongress in Kassel stattfindet. Denn im Jahr 2013 steht der 300. Geburtstag des Prinzips der Nachhaltigkeit im Fokus. Auch würdigt die Ministerin die Bündelung der Kräfte der beiden Sägewerksverbände durch die Fusion ausdrücklich.

    Aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wird zudem Frau Ursula Heinen-Esser, MdB, in ihrer Funktion als Parlamentarische Staatssekretärin anwesend sein. Sie wird ein Grußwort an die Teilnehmer richten.

    Kongressauftakt im Wald: Wie gut ist die deutsche Forstwirtschaft?

    Den Auftakt zum diesjährigen Kongress macht am 20.02.13 eine Wald-Exkursion im Raum Göttingen. Rund 60 Teilnehmer sind bereits angemeldet und werden zu den Themen Waldumbau, Waldnaturschutz und Flächenstilllegungen auf den aktuellen Stand gebracht. Wie kann beispielsweise den Vorwürfen gegen Forst und Waldbesitzer begegnet werden, es würde Raubbau in alten Laubwäldern betrieben?
    Und auch die Holzindustrie hat Kritikpunkte: Der Waldumbau weg vom Nadelholz verschärft die angespannte Versorgungslage zusätzlich.

    Prof. Dr. Hermann Spellmann (NWfVA Göttingen) klärt auf, was dran ist an den Vorwürfen und zeigt auf, welchen Beitrag die deutsche Forstwirtschaft insbesondere
    für die Nadelholzindustrie leisten kann, ohne dabei mögliche Standortveränderungen durch den Klimawandel und wachsende Anforderungen der Gesellschaft an den Wald aus dem Blick zu verlieren.

    Die Exkursion ist eine gemeinsame Veranstaltung der Nordwestdeutschen forstlichen Versuchsanstalt (Göttingen) und dem DSH (Berlin/Wiesbaden).

    Ist die Holzindustrie Opfer der Energiewende?

    Steffen Rathke, Präsident des DSH, greift ein im wahrsten Sinne des Wortes „brennendes“ Thema auf. Welchen Einfluss hat die steigende Nachfrage nach Brennholz auf die Säge- und Holzindustrie? Wie viele "gute alte" Kamine und Öfen kann der Wald eigentlich nachhaltig "beliefern"? Welche Risiken und Chancen verbergen sich für die Säge-und Holzindustrie hinter dem neu entdeckten Lifestyle und welche Rolle spielen dabei effiziente Alternativen zum Scheitholz wie beispielsweise Pellets?

    Prof. Dr. U. Mantau vom Zentrum Holzwirtschaft der Universität Hamburg wird diese
    für die Branche wichtige Diskussion mit aktuellen Zahlen aus der Holzrohstoffbilanz eröffnen.

    HolzSig, EU-TR und Zertifizierung: Was kommt auf die Betriebe zu?

    Die legale Herkunft von Holz gewinnt zunehmend Bedeutung. Diese besondere Verantwortung betrifft auch Betriebe, die regional Rundholz einkaufen.
    Durch den Nachweis steigt aber vor allem auch der Aufwand für die Unternehmen.
    Gesetze und Zertifizierungsstandards sind komplex und häufig unüberschaubar.

    Was kommt mit der EU-Timberregulation auf die Betriebe zu, wo liegen Chancen und Nachteile einer freiwilligen Zertifizierung – und wie kann die Branche das wachsende Bewusstsein für die Herkunft des Holzes nutzen? Referent Thorsten Hinrichs, Europäische und Internationale Waldpolitik, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), klärt auf.

    Vertiefende Informationen zu diesem Thema finden Sie vorab
    im Flyer und FAQ-Sheet des Deutschen Holzwirtschaftsrates e.V.:

  • EUTR - Flyer (pdf, 240 KB)
  • EUTR - FAQ-Sheet (pdf, 239 KB)
  • Rundholzlogistik: Wer transportiert zukünftig unser Holz?

    Die wirtschaftliche Situation der Holztransporteure ist in vielen Teilen Deutschlands prekär: Steigende Energie- und Kraftstoffpreise, verschärfte gesetzliche Bestimmungen, kleinteilige Unternehmerstrukturen, Fahrermangel und ungleiche Wettbewerbsbedingungen innerhalb Mitteleuropas. Die Unternehmen stehen unter enormem Kostendruck. Immer wieder machen Rundholztransporte negative Schlagzeilen durch Extremüberladungen ihrer Fahrzeuge.

    Wohin „steuert“ die Holztransportbranche? Welche Gefahren bestehen für die Versorgungssicherheit der Unternehmen der Holzindustrie und wo liegen mögliche Lösungsansätze?

    In diese Fragen leitet Christian Witte (Egger Sägewerk Brilon) aus Sicht der Säge- und Holzindustrie ein, bevor im Rahmen einer Live-Diskussion weitere Experten und auch Kongressteilnehmer zu Wort kommen. Auch können dabei Fragen aus dem Publikum per SMS in die Diskussion eingebracht werden. Die Sichtweise der Fuhrleute wird
    Marco Burkhardt, Geschäftsführer der Bundesvereinigung des Holztransportgewerbes, vertreten. Moderiert wird die Live-Diskussion von Dr. Denny Ohnesorge, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher.

    Laubholzforschung: Stimmt die Richtung?

    Der Negativtrend für massives Laubschnittholz scheint immer noch nicht gebremst.
    Die Forschung sucht aktiv nach neuen Laubholzprodukten. Ermutigende erste Ergebnisse zeigen auch Einsatzmöglichkeiten im Baubereich.

    Wo sind die Zukunftsmärkte für das wachsende Laubholzangebot aus Deutschen Wäldern: Wird es künftig einen Markt für Bauprodukte aus Laubholz geben?
    Und welche Anforderungen haben dabei die Nadelholzbetriebe an Forschung & Forstwirtschaft mit Blick auf den Waldumbau und die zunehmend kritische Versorgungslage?

    Auch dieses Thema wird im Rahmen einer Live-Diskussion mit Kongressteilnehmern und Branchenexperten vertieft. Fragen aus dem Publikum sind auch per SMS möglich. Doch zunächst gibt Prof. Dr. Klaus Richter, Lehrstuhl für Holzwissenschaft, Holzforschung in München einen Überblick über den Stand der Forschung
    im Bereich „Laubholz“. Moderiert wird dieser Block von Dr.-Ing. Tobias Wiegand, Studiengemeinschaft Holzleimbau und Überwachungsgemeinschaft KVH.
    Die Laubholzindustrie vertritt Ralf Pollmeier, Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG. Den Part „Nadelholz“ übernimmt Lutz Schmelter, Josef Schelter GmbH.

    Kongresspalais in Kassel

    Kongresspalais in Kassel - Der 8. internationale Kongress der Säge- und Holzindustrie

    Der 8. internationale Kongress der Säge- und Holzindustrie findet im Kongresspalais in Kassel statt. Die verkehrsgünstige Lage und das optimale Raumkonzept waren die Hauptargumente für die Auswahl der Location. Das Veranstaltungsgebäude liegt direkt angebundenen an das Ramada Hotel Kassel City Center, dass allerdings bereits ausgebucht ist.

    Hier finden Sie weitere Hotelempfehlungen: Hotelempfehlungen...

    Die Verkehrsanbindung zum Kongress Palais Kassel in der Mitte Deutschlands ist hervorragend: Über die Autobahnen A5, A7, A33 kommen Sie direkt ans Ziel.
    Wer mit dem Flugzeug anreist, landet in Frankfurt und hat von dort aus eine ideale ICE-Anbindung zu Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Dort halten auch schnelle ICE-Verbindungen aus ganz Deutschland, beispielsweise aus München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg und Berlin.

    Der 8. Internationale Kongress der Säge- und Holzindustrie
    - preiswerter als in Vorjahren. Jetzt anmelden.

    Die Eintrittspreise zum Kongress in Kassel wurden gegenüber dem Vorjahr in Würzburg nicht erhöht und sind deutlich preiswerter als in den Jahren zuvor.

    Die Tagungsgebühren für Mitglieder des DSH und VHK Bayern sowie für Teilnehmer zurückliegender Sägerkongresse liegen beispielsweise bei 390,00 € (anstatt 490,00 für Nicht-Mitglieder). Zusätzliche Ermäßigung gibt es für weitere Teilnehmer eines Unternehmens.

    Hier finden Sie Preisliste und Anmeldeformular:
    Anmeldeformular und Preisliste (pdf, 463 KB)

    Ein besonderer Dank geht an die Referenten, Sponsoren und Unterstützer: Ohne Sie wäre eine Veranstaltung dieser Art
    und mit dieser fachlichen Qualität nicht möglich!

    Ein besonderer Dank geht an die Referenten, Sponsoren und Unterstützer

    Mit besten Grüßen,

    Lars Schmitdt

    Lars Schmidt
    Generalsekretär des Vorstands und Hauptgeschäftsführer

    Weitere Informationen unserer Arbeit finden Sie auf unserer Homepage www.saegeindustrie.de
    sowie bei den Sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.