Startseite
DeSH
DeSH
Kurzportrait
Ziele
Vorstand
Unser Team
Stellenangebote
Sponsoren & Partner
Branche
News
Service
Service
Web-Links
Termine
Themen
Themen
Holz und Klima
Fachgruppe Thermoholz
Nadelholz - ein wichtiger Rohstoff
Kraft-Wärme-Kopplung EEG
Cluster Forst und Holz
Positionen
Forststrukturen & Rohstoffsicherung
Unternehmerforum KWK in der Sägeindustrie
Branchendaten
Presse
Presse
Pressemitteilungen
Pressekontakt
Pressefotos
Downloads
Kontakt
Kontakt
Adresse
Anfahrtsbeschreibung
Impressum
Datenschutz
Mitgliederbereich
Deutsche Säge- und Holzindustrie

Positionspapier der Deutschen Säge- und Holzindustrie zu Forstreformen (beispielhaft ThüringenForst) und den Auswirkungen auf die Rohstoffversorgung der Säge- und Holzindustrie

Das „Cluster Forst & Holz“ ist bundesweit und insbesondere im „Waldland“ Thüringen ein „volkswirtschaftliches Schwergewicht“: Die Branche beschäftigt im Freistaat rund um den Rohstoff Holz insgesamt ca. 40.000 Menschen, überwiegend in ländlichen Regionen – und erwirtschaftet dabei ein Steueraufkommen von jährlich 200 Millionen Euro. 100 Festmetern Holz, die durch die Wertschöpfungskette Forst & Holz durchlaufen, sichern in Thüringen mindestens 1,2 Arbeitsplätze und ein Steueraufkommen von über 10.000€.

Die verstärkte Nutzung der wichtigsten nachwachsenden Ressource wird angesichts endlicher fossiler Energieträger zukünftig zudem alternativlos sein.

Forst- und Holzwirtschaft haben aber auch eine immense klimapolitische Bedeutung: Jeder langfristig verbaute Festmeter Holz speichert klimaschädliches CO2 aus der Atmosphäre. Die nachhaltige und naturverträgliche Bewirtschaftung trägt zudem maßgeblich dazu bei, langfristig stabile und artenreiche Waldbestände zu sichern und auszubauen.

In Thüringen haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Betriebe der Holzindustrie angesiedelt, moderne und innovative Unternehmen – in ihren jeweiligen Segmenten führend in Europa, ja sogar weltweit. Ausschlaggebend für die Standortentscheidung waren sicherlich die hohen Holzvorräte „im grünen Herzen Deutschlands“ – sowie die guten forstlichen Strukturen: Mit ThüringenForst fanden die Unternehmen einen verlässlichen Partner auf der Rohstoffseite, um international wettbewerbsfähig zu sein.

Schlüsselfaktor für die Betriebe der Holzindustrie in und um Thüringen wird zukünftig die Rohstoffversorgung sein: Auf der einen Seite könnten überzogene Naturschutzmaßnahmen bis hin zu großflächigen Unterschutzstellungen von Waldgebieten das Holzaufkommen erheblich reduzieren, zum anderen sind auch die zukünftigen Strukturen und die personelle Ausstattung von ThüringenForst für die Holzindustrie entscheidend, insbesondere hinsichtlich einer planmäßigen Versorgung mit Rundholz aus dem Kleinprivatwald.

Die Wettbewerbsfähigkeit der Holzindustrie, und somit auch die immense volkswirtschaftliche Bedeutung, vor allem für den ländlichen Raum im Freistaat, kann nur mit einer ausreichenden Rohstoffversorgung aufrecht erhalten – oder sogar ausgebaut werden. Dazu sind verlässliche Partner auf der Rohstoffseite erforderlich, die mit professionellen Strukturen auch aus ungünstigen Besitzverhältnissen heraus die Rohstoffbasis der Wertschöpfungskette sicher stellen können.

Der Freistaat hat aufgrund der sehr ungünstigen Flächenstrukturen im Kleinprivatwald ein schweres Erbe. Nur Rheinland-Pfalz hat noch geringere Durchschnittsflächen je Waldbesitzer. Wenn das Holzaufkommen aus dem Kleinprivatwald gehalten oder sogar gesteigert werden soll, geht das nur über eine kontinuierliche und intensive Betreuung der Waldbesitzer – und zwar auf ganzer Fläche, auch dort, wo eine entsprechende Betreuung betriebswirtschaftlich nicht kostendeckend zu bewältigen ist. Mit dem Gemeinschaftsforstamt und der bisherigen Ausrichtung des Dienstleistungsangebotes im Betreuungswald hat ThüringenForst in der Vergangenheit in diesem Bereich bundesweit Spitzenplätze erreicht.

Kein Marktpartner mit Weitblick wird sich gegen notwendige Reformen sperren, wenn dadurch das bisherige Leistungsspektrum des Gemeinschaftsforstamtes zukunftsfähig erhalten und ausgebaut wird. Werden jedoch notwendige Reformen unterlassen oder bei Strukturänderungen falsche, rein haushalterische Akzente gesetzt, befürchten wir eine Verschärfung der ohnehin angespannten Rohstoffsituation, insbesondere mit Blick auf die stark rückläufige personelle Ausstattung auf Revierleiterebene.

Das gleiche gilt, wenn das bisherige Gemeinschaftsforstamt zwar auf dem Papier weiter erhalten bleibt, aber aus Sparzwängen mit Budgetkürzungen trotzdem Schritt für Schritt weiter ausblutet. Leider beobachten wir, dass ThüringenForst schon jetzt an Handlungsfähigkeit einbüßt. Gleichzeitig werden der Landesforstverwaltung weder die erforderlichen personellen Ressourcen zur Aufrechterhaltung der bisherigen Struktur zur Verfügung gestellt, noch werden ihr die Rahmenbedingungen z. B. mit einem Rechtsformenwechsel gewährt, mit denen sie Ihre bisherigen Aufgaben durch andere haushalterische Freiheiten wieder aus eigener Kraft erfüllen könnte.

Von den negativen Folgen dieses Dilemmas sind alle weiteren Verarbeitungsstufen betroffen, die von der Rundholzversorgung aus Thüringens Wäldern abhängig sind. Schon jetzt können die Betriebe teilweise nur unzureichend mit Rundholz versorgt werden. Hier sind akut Arbeitsplätze in Gefahr.

Position & Forderungen:

1. Erhaltung und Ausbau des Gemeinschaftsforstamtes mit einem intensiven Dienstleistungsangebot im Betreuungswald

2. Aufstockung der notwendigen Personaldecke insbesondere auf Revierebene mit Blick auf eine flächendeckende, intensive und kontinuierliche Betreuung im Kleinprivatwald (durch Erhöhung der Haushaltsansätze oder einen Rechtsformenwechsel)

3. Förderung, Ausbau und Professionalisierung ergänzender forstlicher Strukturen (Forstbetriebsgemeinschaften) zur Sicherung der Rohstoffverfügbarkeit

4. Kein weiterer Nutzungsverzicht im Staatswald (Totalreservate) sowie Abbau/Rückbau überzogener Naturschutzgesetzgebung (siehe Positionspapier AGR/BSHD und „Schwarze Liste der Naturschutzgesetzgebung)

5. Auch im Sinne der Mittelgenerierung des Thüringer Landeshaushaltes:

a) Steigerung des Nadelholzeinschlag im Staatswald (ungenutzte Potentiale)

b) Reform der Waldbaupläne, z.B. Senkung der Umtriebszeiten in der Fichte

6. Einbindung der unmittelbar wirtschaftlich betroffenen Säge- und Holzindustrie in die Politikfelder, die Einfluss auf die Rohstoffversorgung haben (Forststrukturen, Wald- und Naturschutzgesetzgebung)

7. Erhaltung des kostengünstigen Dienstleistungsangebots (Beförsterungskosten) im Kleinstprivatwald (5. DVO) durch ThüringenForst

(politische) Handlungsfelder:


1. Intensive Gespräche mit den Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung, insbesondere der Wirtschafts- und Finanzministerien in Thüringen

2. Gemeinsame Projekte mit den Landesforstverwaltung/Landesbetrieben zur Hebung von Synergien und Einspareffekten in der Logistikkette Wald – Werk, um dadurch frei werdende personelle Ressourcen verstärkt in der Betreuungsarbeit im Kleinprivatwald einzusetzen.

3. Ausbau von Projekten zur Aktivierung bislang passiver Waldbesitzer und Stärkung forstlicher Strukturen/Forstbetriebsgemeinschaften (à PPP Privatwaldförderung Thüringen)

gez. Lars Schmidt 31.05.2010

Kontakt Berlin

Info-Hotline: 030 / 22 32 04-90
Fax: 030 / 22 32 04-89
E-Mail: info@saegeindustrie.de

Kontakt Wiesbaden

Info-Hotline: 0611 / 9 77 06-0
Fax: 0611 / 9 77 06-22

Gastzugang

Anmeldung für einen Gastzugang zum online Mitgliederbereich des DeSH
Gastzugang beantragen

Presse

Stärkung des Clusters Forst und Holz – Neue Koalition in Nordrhein-Westfalen setzt wichtiges Zeichen
(16.06.2017)
Den ganzen Artikel lesen

CE-Dachlatte_rot

Sicher ist sicher: DeSH-Broschüre informiert über Dachlatten mit CE-Zeichen
(07.06.2017)
Den ganzen Artikel lesen

Alle Presseinformationen zusammengestellt in unserem Pressebereich:
Pressemitteilungen
Pressefotos

Speedletter
Speedletter

Neues aus Berlin
Neues aus der Säge- und Holzindustrie
Juni 2017

Kostenlose Anmeldung
Speedletter-Archiv

Neues aus der Säge- und Holzindustrie, Juni 2017
Neues aus der Säge- und Holzindustrie, Mai 2017
Neues aus der Säge- und Holzindustrie, April 2017
Neues aus der Säge- und Holzindustrie, März 2017
Neues aus der Säge- und Holzindustrie, Februar 2017
Grüße zum Jahreswechsel,
Neues aus der Säge- und Holzindustrie, Dezember 2016
Neues aus der Säge- und Holzindustrie, Sonderausgabe Klimaschutzplan
Neues aus der Säge- und Holzindustrie, November 2016
Neues aus der Säge- und Holzindustrie, Oktober 2016
Neues aus der Säge- und Holzindustrie, September 2016
News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, August 2016
News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, Juli 2016
News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, Mai 2016
News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, Ausgabe April 2016
News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, Januar 2016
News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, Dezember 2015
News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, November 2015
Interessante News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten,
Interessante News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, Oktober 2015
Interessante News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, September 2015
Interessante News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, August 2015
Interessante News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten, Juni 2015
Holzmarkt Baden-Württemberg, Mai 2015
Ligna: Internationaler Branchenabend der Säge- und Holzindustrie, Mai 2015
Einladung | Invitation | Internationaler Branchenabend der Säge- und Holzindustrie, April 2015
Umfrage - Sägeindustrie und ihre Kunden,
Interessante News aus Berlin und Wiesbaden für Mitglieder, Freunde und Interessenten, 04/2014
Branchenforum Holz | 06.06.2014, Unterlagen zum Download
Faktenblatt zum Kartellverfahren in Baden-Württemberg, Kartellbeschluss
Branchenforum Holz, Einladung
Kongressvorschau: Aktuelle Themen im Fokus, Sonderausgabe
Kongressvorschau: Themenblock "Internationale Märkte", Sonderausgabe
Fachexkursion im Rhein-Neckar-Kreis, 03/2014
Rohstoffgipfel und Sägewerkskongress in Mannheim, Sonderausgabe
Speedletter 03/2013
Speedletter 02/2013
Speedletter 01/2013
Speedletter 05/2012
Speedletter 04/2012
Speedletter 03/2012
Speedletter 02/2012
Speedletter 01/2012
Speedletter 07/2011
Speedletter 06/2011
Speedletter 05/2011
Speedletter 04/2011
Speedletter 03/2011
Speedletter 02/2011
Speedletter 01/2011
Speedletter 10/2010
Speedletter 09/2010
Speedletter 08/2010
Speedletter 07/2010
Speedletter 06/2010
Speedletter 05/2010
Speedletter 04/2010
Speedletter 03/2010
Speedletter 02/2010
Speedletter 01/2010
Speedletter 14/2009
Speedletter 13/2009
Speedletter 12/2009
Speedletter 11/2009
Speedletter 10/2009
Speedletter 09/2009
Speedletter 08/2009
Speedletter 07/2009
Speedletter 06/2009
Speedletter 05/2009
Speedletter 04/2009
Speedletter 03/2009
Speedletter 02/2009
Speedletter 01/2009

Positionen

Landesnaturschutzgesetz

Stellungnahme zu „Ausschreibungen für die Förderung von Erneuerbare-Energien-Anlagen

Stellungnahme zu: Ein Strommarkt für die Energiewende Weißbuch

Weitere Positionen

Politikbrief
Politikbrief
Februar 2017

Poltikbrief-Archiv

Facebook
Kampagnenpartner
HolzProKlima - Warum Holz das Klima schützt