Startseite
DeSH
DeSH
Kurzportrait
Ziele
Vorstand
Unser Team
Stellenangebote
Sponsoren & Partner
Branche
News
Service
Service
Web-Links
Termine
Themen
Themen
Holz und Klima
Fachgruppe Thermoholz
Nadelholz - ein wichtiger Rohstoff
Kraft-Wärme-Kopplung EEG
Cluster Forst und Holz
Positionen
Forststrukturen & Rohstoffsicherung
Unternehmerforum KWK in der Sägeindustrie
Branchendaten
Presse
Presse
Pressemitteilungen
Pressekontakt
Pressefotos
Downloads
Kontakt
Kontakt
Adresse
Anfahrtsbeschreibung
Impressum
Datenschutz
Mitgliederbereich
Deutsche Säge- und Holzindustrie
Bleiben Sie mit unserem RSS Feed immer auf dem aktuellen Stand
Aktuelle Pressemitteilungen

Sturmholz in Brandenburg: Erhöhung des Transportgewichts auf 44 Tonnen möglich 22.11.2017

Holztransport

Das brandenburgische Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hat dem Antrag der Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher und des Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes zugestimmt, zum zügigen Abtransport des Sturmholzes das zulässige Gesamtgewicht für Holztransporte auf 44 Tonnen zu erhöhen. Ausnahmegenehmigungen müssen beantragt werden und sind bis zum 30. Juni 2018 befristet.

Die Herbststürme „Xavier“ und „Herwart“ haben in Brandenburg für deutlich mehr als 1 Millionen Festmeter Sturmholz gesorgt. Die temporäre Erhöhung des zulässigen Gesamtgewichts für Holztransporte dient der Bewältigung dieses Schadholzes. Rundholzspediteure können ab sofort Ausnahmegenehmigungen beantragen, teilte Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) mit.

Die zuständigen Behörden sind das Landesamt für Bauen und Verkehr Brandenburg (LBV) sowie der Landesbetrieb Straßenwesen (LS), beide Lindenallee 51, in 15366 Hoppegarten. Ansprechpartner sind:

Pressebild Holztransport

Pressekontakte

Deutsche Säge- und Holzindustrie
Melanie Wollenweber
Dorotheenstraße 54
10117 Berlin
Tel.: +49 30 223204-90
Fax: +49 30 223204-89                                  
E-Mail: presse@saegeindustrie.de
Internet: www.saegeindustrie.de

Über die Deutsche Säge- und Holzindustrie

Die Deutsche Säge- und Holzindustrie ‒ Bundesverband e. V. (DeSH) vertritt die Interessen der deutschen Säge- und Holzindustrie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Dabei steht der Verband seinen Mitgliedern, darunter mehr als 500 Unternehmen aus ganz Deutschland, in wirtschafts- und branchenpolitischen Angelegenheiten zur Seite und unterstützt die kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Verwendung des Rohstoffes Holz. Der Verband tritt in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik und Forschung. Bei der Umsetzung ihrer Ziele steht Die Deutsche Säge- und Holzindustrie für eine umweltverträgliche und wertschöpfende Nutzung des Werkstoffs und Bioenergieträgers Holz.

Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e. V.
Dr. Denny Ohnesorge
Dorotheenstraße 54 
10117 Berlin

Tel.:              +49(0) 30 / 72 02 04 38 8-6   
Fax:              +49(0) 30/ 22 32 04 89          
E-Mail:         presse@rohholzverbraucher.de
Internet:        www.rohholzverbraucher.de

Über die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e. V.

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V. (AGR) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Unternehmen der Rohholz verbrauchenden Branchen in Deutschland und den angrenzenden Ländern. Die AGR setzt sich für eine optimale Versorgung seiner Mitgliedsunternehmen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz ein. Dabei tritt sie in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik sowie Forschung und Lehre, um die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Verwendung von Holz zu verbessern. In Kooperation mit der Forstwirtschaft engagiert sich die AGR für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die im Einklang mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen steht.