Startseite
DeSH
DeSH
Kurzportrait
Ziele
Vorstand
Unser Team
Stellenangebote
Sponsoren & Partner
Branche
News
Service
Service
Web-Links
Termine
Themen
Themen
Holz und Klima
Fachgruppe Thermoholz
Nadelholz - ein wichtiger Rohstoff
Kraft-Wärme-Kopplung EEG
Cluster Forst und Holz
Positionen
Forststrukturen & Rohstoffsicherung
Unternehmerforum KWK in der Sägeindustrie
Branchendaten
Presse
Presse
Pressemitteilungen
Pressekontakt
Pressefotos
Downloads
Kontakt
Kontakt
Adresse
Anfahrtsbeschreibung
Impressum
Datenschutz
Mitgliederbereich
Deutsche Säge- und Holzindustrie
Bleiben Sie mit unserem RSS Feed immer auf dem aktuellen Stand
Aktuelle Pressemitteilungen

Wo gehobelt wird, nutzt man auch die Späne 20.03.2017

Sägespäne

Der diesjährige Schwerpunkt des internationalen Tags des Waldes am 21. März ist „Energie“. Aus diesem Anlass betont der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband (DeSH) noch einmal die besonders ressourceneffiziente Nutzung von Holz in den Sägewerken: Aus dem Holz entsteht nicht nur klimafreundliches Baumaterial, sondern aus den Sägenebenprodukten wird zudem Wärme und Strom erzeugt. In welchen Dimensionen dies in Deutschland möglich ist, zeigt die Tatsache, dass die zehn größten Sägewerke mit 112 Megawatt Strom aus fester Biomasse mehr Strom ins öffentliche Netz einspeisen als die fünf kleinsten Atomkraftwerke.

Ein Kubikmeter Holz speichert etwa eine Tonne Kohlenstoffdioxid und ausreichend Energie, um 15.000 Liter Wasser zum Kochen zu bringen. Diese Energie lässt sich in einem effizienten Ressourcenkreislauf optimal nutzen: Was in der Holzindustrie nicht zu Baumaterial verarbeitet werden kann, dient vor Ort entweder direkt der Trocknung des frisch geschnittenen Holzes, oder wird als Strom genutzt bzw. ins öffentliche Netz eingespeist.

Klimaschutz durch das Ersetzen fossiler Brennstoffe

Energie aus Holz ist nicht nur Motor von Wertschöpfung und Beschäftigung im ländlichen Raum, sondern auch der Schlüssel zu einer nachhaltigen und regionalen CO2-Minderung. Denn wer Strom und Wärme aus Biomasse nutzt, ersetzt damit fossile Energieträger wie Öl oder Gas.

Bundesregierung konterkariert Ressourceneffizienz

Um auch weiterhin ihren Beitrag zum Klimaschutz und der Ressourceneffizienz leisten zu können, ist die Branche jedoch auf verlässliche und umsetzbare Rahmenbedingungen angewiesen. „Eine rein nationale extreme Verschärfung der Emissionsgrenzwerte der europäischen Richtlinie für mittelgroße Feuerungsanlagen würde die effektive Nutzung des Energieträgers Holz in Deutschland faktisch unmöglich machen“, so Julia Möbus, Referentin Energie beim Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband. „Die Verlierer einer solchen Entwicklung wären nicht nur Klimaschutz und Ressourceneffizienz sondern auch die lokale Wertschöpfung im Cluster Forst und Holz." 

Mehr

Pressekontakt

Deutsche Säge- und Holzindustrie
Lars Schmidt
Dorotheenstraße 54
10117 Berlin

Tel.: +49 30 223204-90
Fax: +49 30 223204-89                                  
E-Mail: info@saegeindustrie.de
Internet: www.saegeindustrie.de

Über die Deutsche Säge- und Holzindustrie

Der Deutsche Säge- und Holzindustrie ‒ Bundesverband e.V. (DeSH) vertritt die Interessen der deutschen Säge- und Holzindustrie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Dabei steht der Verband seinen Mitgliedern, darunter mehr als 600 Unternehmen aus ganz Deutschland, in wirtschafts- und branchenpolitischen Angelegenheiten zur Seite und unterstützt die kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Verwendung des Rohstoffes Holz. Der Verband tritt in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik und Forschung. Bei der Umsetzung ihrer Ziele steht Die Deutsche Säge- und Holzindustrie für eine umweltverträgliche und wertschöpfende Nutzung des Werkstoffs und Bioenergieträgers Holz.