Startseite
DeSH
DeSH
Kurzportrait
Ziele
Vorstand
Unser Team
Stellenangebote
Sponsoren & Partner
Branche
News
Service
Service
Web-Links
Termine
Themen
Themen
Holz und Klima
Fachgruppe Thermoholz
Nadelholz - ein wichtiger Rohstoff
Kraft-Wärme-Kopplung EEG
Cluster Forst und Holz
Positionen
Forststrukturen & Rohstoffsicherung
Unternehmerforum KWK in der Sägeindustrie
Branchendaten
Presse
Presse
Pressemitteilungen
Pressekontakt
Pressefotos
Downloads
Kontakt
Kontakt
Adresse
Anfahrtsbeschreibung
Impressum
Datenschutz
Mitgliederbereich
Deutsche Säge- und Holzindustrie
Bleiben Sie mit unserem RSS Feed immer auf dem aktuellen Stand
Aktuelle Pressemitteilungen

Einführung der Nadelstammholzsubmission in NRW: Sägebetriebe lehnen neues Verfahren im Holzverkauf geschlossen ab 17.03.2017

Wald-HAF_MedienCD_Ausschnitt_kat_1_07<br><span style='float:right; font-size:11px;font-weight:normal;'>© Wald-HAF_MedienCD_Ausschnitt_kat_1_07</span> Wald-HAF_MedienCD_Ausschnitt_kat_1_07
© Wald-HAF_MedienCD_Ausschnitt_kat_1_07

Das in Baden-Württemberg laufende Kartellverfahren zur Rundholzvermarktung zieht weiter Kreise in ganz Deutschland. Seit Anfang des Jahres wird in Nordrhein-Westfalen das bei Wertholz gängige Verkaufsverfahren der Submission testweise auch auf Nadelstammholz angewandt. Ob sich dies, wie von der Politik intendiert, positiv auf den Wettbewerb auswirkt, scheint fraglich. Betroffene Sägebetriebe vor Ort lehnen die Neuerung mit großer Mehrheit ab. Sie fürchten regionale und somit vom Markt entkoppelte Preissteigerungen und somit den Verlust ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

„Das Meinungsbild unserer Mitglieder in Nordrhein-Westfalen und angrenzenden Regionen ist eindeutig“, erklärt Lars Schmidt, Hauptgeschäftsführer des Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH). Unabhängig von Größe und Standort gehe eine deutliche Mehrheit von fast 90 Prozent von negativen Auswirkungen für die eigene wirtschaftliche Tätigkeit aus. Dies zeigt eine Umfrage, die die Branchenvertretung nach Bekanntwerden der neuen Verkaufsmodalitäten startete und an der sich bislang zahlreiche beteiligten.

Rückblickend auf Entwicklungen in anderen Bundesländern und im benachbarten Ausland seien die Bedenken nicht unbegründet, meint Schmidt. Submissionsverfahren führten nicht selten zur Verringerung des Holzangebots vor Ort und könnten in regionale, vom Markt entkoppelte Preisanstiege münden: „Kommt es zu einer Aufwärtsspirale, weil einzelne Betriebe nicht marktgerechte Angebote abgeben, besteht erhebliche Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit des ganzen Wirtschaftszweigs in der Region.“

In der aktuellen Erlössituation seien die Branchenunternehmen mehr denn je ganzjährig auf eine verlässliche und kalkulierbare Stammholzversorgung angewiesen. Infolge der veränderten Rahmenbedingungen fürchtet aber über die Hälfte der befragten Säger ein rückläufiges und äußerst volatiles Nadelholzangebot. Denn die Einführung der Submission bewirkt unter Umständen, dass mehr Rundholz in andere Regionen fließt und es zu einer Qualitätsverschiebung im Freihandverkauf kommt. „Das widerspricht sowohl dem Vermarktungsziel ‚Holz der kurzen Wege‘ als auch der Wertschöpfung vor Ort“, kritisiert Schmidt. Der DeSH und seine Mitglieder appellieren daher an den Landesbetrieb Wald und Holz sowie an das Bundeskartellamt, das Verfahren auch maßgeblich unter volkwirtschaftlichen Aspekten zu bewerten. „Wesentliche Voraussetzung für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Säge- und Holzindustrie ist auch künftig ein flächendeckendes, planbares und vor allem effizient verfügbares Rundholzangebot auch aus kleinteiligen Besitzstrukturen. Hier sehen wir im Sinne von ‚Privat wo möglich – Staat wo nötig’ nach wie vor die Rolle des Landesbetriebs“, so Schmidt.

Der DeSH hat die Ergebnisse der Umfrage zwischenzeitlich in einem kooperativen und vertrauensbildenden Gespräch an die Leitung des Landesbetriebs Wald & Holz NRW herangetragen. Dort zeigte man großes Verständnis für die Befürchtungen aus der Sägeindustrie.

Auszüge aus der DeSH-Befragung finden Sie hier.

Pressekontakt

Deutsche Säge- und Holzindustrie
Lars Schmidt
Dorotheenstraße 54
10117 Berlin
Tel.: +49 30 223204-90
Fax: +49 30 223204-89
E-Mail: info@saegeindustrie.de
Internet: www.saegeindustrie.de

Über die Deutsche Säge- und Holzindustrie

Der Deutsche Säge- und Holzindustrie ‒ Bundesverband e.V. (DeSH) vertritt die Interessen der deutschen Säge- und Holzindustrie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Dabei steht der Verband seinen Mitgliedern, darunter mehr als 600 Unternehmen aus ganz Deutschland, in wirtschafts- und branchenpolitischen Angelegenheiten zur Seite und unterstützt die kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Verwendung des Rohstoffes Holz. Der Verband tritt in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik und Forschung. Bei der Umsetzung ihrer Ziele steht Die Deutsche Säge- und Holzindustrie für eine umweltverträgliche und wertschöpfende Nutzung des Werkstoffs und Bioenergieträgers Holz.