Deutsche Säge- und Holzindustrie
Speedletter

04/2014

25.11.2017

Interessante News aus Berlin und Wiesbaden für Mitglieder, Freunde und Interessenten

Sehr geehrte Damen und Herren,

lesen Sie hier die neuesten Informationen des DeSH.

 

Inhalt


Waldeigentümer bemängeln sinkendes Bewusstsein für Waldzustand

Waldeigentümer bemängeln sinkendes Bewusstsein für Waldzustand

Seit 1984 werden in Deutschland Waldschäden systematisch ermittelt. Nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) hat sich der Zustand des Waldes in den vergangenen 30 Jahren aber nicht verbessert. Dass es hierüber keinen Aufschrei in der Bevölkerung gebe, sei einem sinkenden gesellschaftlichen Bewusstsein geschuldet.

„Den Menschen ist nicht mehr bewusst, dass sie mit ihren Emissionen aus Autos und Motorrädern, Öl- und Gasheizungen dem Wald schweren Schaden zufügen“, sagte AGDW-Präsident Philipp Freiherr zu Guttenberg. 

Nach wie vor würden 23 Prozent der Bäume deutliche Kronenverlichtungen aufweisen. Lediglich 38 Prozent der Waldfläche seien aktuell als gesund einzustufen. Sichtbar seien Baumschäden sowie das Versauern von Böden aber oftmals nur für Experten.
Dabei sei jeder Deutsche gefordert, seinen Alltag klima- und umweltfreundlicher zu gestalten, weil die Politik in einem demokratischen System die Verhaltensänderung nicht vorschreiben könne, so die Waldeigentümer.

Neben einem wachsenden Bewusstsein für den Wald und dessen Eigentümer fordert die AGDW bessere finanzielle und rechtliche Unterstützung seitens der Politik, um den Herausforderungen des Klimawandels sowie Schädlingen angemessen begegnen zu können.

Die Pressemitteilung der AGDW im Wortlaut können Sie hier nachlesen: http://goo.gl/6chRjc


Weltweite Produktion von Nadelschnittholz steigt

Weltweite Schnittholzproduktion steigt

Die weltweite Nadelschnittholzproduktion steigt jährlich um über zwei Prozent. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Wood Markets Monthly International Report. Bis 2020 wird eine Zunahme von 24 Prozent erwartet.

Im Jahr 2020 wird die Produktion damit um 70 Millionen Kubikmeter höher liegen als 2010. Die Schnittholzproduktion steigt den Prognosen zufolge stärker an als der Einschlag von Nadelrundholz.

Mit einem Anstieg von deutlich über 50 Prozent wird das größte Wachstum in den USA erwartet. Danach folgen China (40%) und Europa (18%). In China wird das Wachstum nur durch den Import von Nadelrundholz realisiert werden können. Der eigene Holzeinschlag birgt kein Wachstumspotential mehr.

In Russland wird eine Produktionssteigerung um über sieben Millionen Kubikmeter erwartet, dies entspricht einem Anstieg von 30 Prozent. Damit dürfte der Export von Nadelrundholz zurückgehen. Für alle anderen Regionen ist nach Einschätzung von Wood Markets nur mit begrenztem Wachstum zu rechnen. Einziges Land mit rückläufiger Nadelschnittholzproduktion wird laut den Vorhersagen Japan sein.

Die weltweite Produktion von Nadelschnittholz hat 2009 mit 264 Millionen Kubikmetern ihren Tiefpunkt erreicht. 2012 lag die Produktion bei 306 Millionen Kubikmeter. 


Zugriffe auf www.saegeindustrie.de steigend

Sagewerke, DeSH

Im Juli hat sich die Anzahl der Sitzungen beim neuen Lieferantennachweis www.saegeindustrie.de gegenüber dem Vormonat von 750 auf 1500 verdoppelt. Die Zugriffe erfolgten von 1146 Nutzern, also knapp 40 potentiellen Kunden pro Tag. Die Nutzerzahlen werden weiter steigen.

Weiter steigende Zugriffe erwartet sich das Team des DeSH von

Mitglieder des DeSH und des VHK Bayern werden gebeten auf die Seite zu verlinken, um die Verbreitung der Webseite zu unterstützen. Mitglieder des DeSH und des VHK Bayern sind mit einem Grundeintrag (Anschrift, Telefonummer, Link auf die Webseite) auf der Landkarte eingezeichnet. Die Webseite enthält aktuell 475 eingetragene Sägewerke.

Die Pressemitteilung war erfolgreich, von den Fachportalen sind steigende Zugriffeszahlen bei den Verweisen festzustellen.

Diese Webseiten verweisen auf saegewerke.de (eine Auswahl)

Adwords Kampagne

Adwords sind Anzeigen aiuf der Suchmaschine google, für die der Auftraggeber für jeden Klick-Kontakt bezahlt. Die Platzierung der Anzeige richtet sich nach der Attraktivität des Keywords, dem Höchstgebot und der Relevanz. Die laufende Adwordskampagne arbeitet derzeit mit Anzeigen zum Gesamtportal, aber auch mit Anzeigen zu einzelnen Bundesländern, wie zum Beispiel Sägewerke in Baden-Württemberg. So sieht die Anzeige aus:

Für Baden-Württemberg existiert somit neben dem Sägewerksverzeichnis des VSH ein zweite Serviceseite für Kunden, die Webseite www.saegewerke.de verweist zusätzlich mit Links auf die Webseiten der eingetragenen Unternehmen.

100 Sortimentskriterien für Premiumeintrag

Mitglieder des DeSH und des VHK Bayern können über einen Premiumeintrag den Sortimentsfilter nutzen und sich mit über 100 Sortimentskriterien den Kunden darstellen. Derzeit gibt es 12 Premiumeinträge, der Eintrag kostet 10 Euro pro Monat. Nach folgenden Kriterien kann gefiltert werden:


Belgische Säger-Delegation besucht Cluster Wald und Holz NRW

Belgische Delegation, Eugène BAYS

Am 10. Juli 2014 besuchten Vertreter der belgischen Sägeindustrie das Cluster Wald und Holz Nordrhein-Westfalen. Die Teilnehmer nutzten das grenzüberschreitende Treffen, um sich intensiv über Probleme und Herausforderungen der Branche auszutauschen.

Zum Auftakt besichtigte die Exkursionsgruppe das Laubholzsägewerk Decker Holz GmbH in Volkmarsen. Geschäftsführer Michael Decker erläuterte während der Betriebsführung die einzelnen Verarbeitungsschritte der Buche - vom Einschnitt bis hin zur Verleimung der Lamellen zu Treppenstufen. Ein Wertschöpfungsideal, das für viele Betriebe in Europa jedoch Utopie bleibt. Die Gesprächsrunde nach dem Rundgang machte deutlich, dass die Sägeindustrien in Deutschland und Belgien mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben: massiver Rundholzexport, eingebrochener Absatzmarkt und subventionierte energetische Nutzung.

Belgien als warnendes Beispiel

In 2013 stand für Belgien ein Buchenrundholz-Aufkommen von knapp über eine Mio. Fm. zur Verfügung. Von dieser Menge wurde gerade einmal 10.000 Fm ,beziehungsweise 1%, in belgischen Sägewerken eingeschnitten.
Die belgischen Säger berichteten, dass die Laubholzindustrie im eigenen Land am Boden liege. Seit Jahren werde aufgrund der schlechten Marktsituation nicht mehr investiert. Die Rohholzbeschaffung vor Ort sei wegen des starken Rundholzexports nur zu hohen Preisen möglich. Nach Aussage von Pierre Dusausoit, Geschäftsführer des Laubholzsägewerks Scrierie P. Dusausoit, ist der Kauf von Stammholz in Belgien für Ihn nur erschwert möglich. Aus diesem Grund müsse er auf Splitterholz aus Frankreich oder schlechtere Qualitäten ausweichen. Diese Entwicklung sollte ein Warnzeichen für die deutsche Laubholzindustrie sein.

Holzverwendung: Innovation und Effizienz im Fokus

Der zweite Teil der Veranstaltung fand im Branchenzentrum Holz in Olsberg statt. Dr. Volker Ehlebracht, Landesclustermanager Wald und Holz NRW, stellte das Zentrum Holz mit den Ausstellungen zum Thema „Energieeffizientes Bauen und Sanieren mit Holz“ sowie „Innovative Produkte aus der stofflichen und energetischen Verwertung von Holz“ vor. Abschließend gab Dr. Franz-Josef Lückge, Forst Holz Mark Consulting Bad Wildbad, einen Überblick über die Forst- und Holzindustrie mit dem Schwerpunkt Laubholz.

Das grenzüberschreitende Treffen fand auf beiden Seiten großen Zuspruch: „Die Teilnehmer waren mit der Veranstaltung zufrieden und wünschen sich in Zukunft eine stärkere Zusammenarbeit, um gemeinsamen Problemen geschlossen zu begegnen zu können“, resümierte Ehlebracht.

Mit besten Grüßen

Lars Schmitdt

Lars Schmidt
Generalsekretär des Vorstands und Hauptgeschäftsführer

Weitere Informationen zu unserer Arbeit finden Sie auf unserer Homepage www.saegeindustrie.de
sowie bei den Sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.