Deutsche Säge- und Holzindustrie
Speedletter

26.09.2017

Interessante News aus Berlin und Wiesbaden für Freunde und Interessenten

Sehr geehrte Damen und Herren, 

lesen Sie untenstehend die aktuellen Nachrichten des DeSH.

Inhalt


Ausstellung „Bauen mit Holz - Wege in die Zukunft“ kommt nach Berlin

Ausstellungs-Logo

Die erfolgreiche Ausstellung „Bauen mit Holz – Wege in die Zukunft“ kommt Ende 2016 nach Berlin. Sie präsentiert die architektonische Vielfalt moderner Holzbauweise und veranschaulicht, warum Holz in Deutschland als Baustoff der Zukunft gilt. Neben den Inhalten, die bereits in München und Wien vorgestellt wurden, bietet die Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau die neuen Themenschwerpunkte ‚Urbanes Bauen‘ und ‚Modernisierung‘ sowie zusätzliche Exponate.

Vom 21. Oktober 2016 bis zum 15. Januar 2017 wird die umfangreiche Ausstellung in Berlin zu sehen sein. Ihre vorherigen Stationen waren die Pinakothek der Moderne in München (2011) und das Künstlerhaus in Wien (2012/2013).

Für das Bauen mit Holz sprechen nicht nur ästhetische Gründe. Vorteile sind zudem die positive Ökobilanz und die Möglichkeit, schnell, kostengünstig und dennoch anspruchsvoll zu bauen. Bei energetischer Sanierung und der Nachverdichtung von städtischem Raum, also dem Ergänzen und Aufstocken bestehender Immobilien, hat der Baustoff Holz nicht nur in Deutschland in den letzen Jahren einen Boom erlebt.

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema der Ausstellung: Gezeigt werden nicht nur zahlreiche maßstabsgetreue Architekturmodelle, sondern die verschiedenen Exponate und der Begleitkatalog veranschaulichen auch den Weg des Holzes vom nachhaltig bewirtschafteten Wald bis zum modernen Wohnhaus. Einzigartig für den Rohstoff Holz ist, dass seine Bereitstellung durch nachhaltige Waldwirtschaft auch für künftige Generationen gesichert werden kann.

„Bauen mit Holz – Wege in die Zukunft" ist eine Ausstellung der Professur für Entwerfen und Holzbau und des Architekturmuseums der Technischen Universität München in Kooperation mit dem DAZ – Deutschen Architektur Zentrum in Berlin, gefördert durch die DBU – Deutsche Bundesstiftung Umwelt, den DHWR – Deutschen Holzwirtschaftsrat, den GdW – Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und proHolz Bayern.

Bauen mit Holz ‒ Wege in die Zukunft
Termin: 21.10.2016 – 15.1.2017
Ort: Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin
Kurzbeschreibung: Als nachwachsender Rohstoff ist Holz ein Multitalent zwischen Natur und Technik. Die Ausstellung präsentiert die architektonische Vielfalt moderner Holzbauweise und veranschaulicht, warum Holz in Deutschland als Baustoff der Zukunft gilt.


Branchentreffen in Würzburg und Berlin - AGR und DeSH geben Fahrplan für 2016 und 2017 bekannt

Sägewerkskongress und Rohstoffgipfel in Berlin

Im Jahr 2016 wird der Internationale Kongress der Säge- und Holzindustrie nach längerer Abstinenz wieder in Würzburg stattfinden, 2017 ist erstmals ein Branchentreffen in Berlin geplant. Die erfolgreiche Kombination mit dem Rohstoffgipfel der Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V. (AGR) wird fortgesetzt.

Mit dem Ausrichtungsort Würzburg kehren die beiden Verbände der Holzindustrie zur nächsten Ausgabe von Sägewerkskongress und Rohstoffgipfel am 10. und 11. Februar 2016 zu einem gleichermaßen traditionsreichen wie beliebten Treffpunkt der Branche zurück. „Sowohl Kassel als auch Mannheim und Darmstadt kamen bei unseren Teilnehmern gut an. Der Wunsch, wieder einmal in Würzburg zu tagen, war aber bei vielen Unternehmern groß", so DeSH-Hauptgeschäftsführer Lars Schmidt. Gern habe man die Anregung aufgenommen und mit dem neu renovierten Maritim Kongresshotel einen geeigneten Veranstaltungsort gefunden. Die zentrale Lage und hervorragende Erreichbarkeit mit dem Auto, der Bahn sowie per Flugzeug über Frankfurt am Main sei bewährt und ermögliche sowohl nationalen wie internationalen Gästen eine schnelle Anreise nach Unterfranken.

Kombination mit Rohstoffgipfel wird fortgesetzt

Dass man die seit zwei Jahren bestehende Kombination von Rohstoffgipfel und Sägewerkskongress beibehält, sei nach den zurückliegenden Veranstaltungen schnell klar gewesen, erklärt AGR-Geschäftsführer Dr. Denny Ohnesorge: „Wir bieten hierdurch einen breiten fachlichen Austausch, der entlang der gesamten Wertschöpfungskette Forst und Holz großen Anklang findet und sich bereits nach kurzer Zeit etabliert hat." Mit den in diesem Jahr neu erprobten Wissenschaftsforen habe die Diskussion nochmals an Qualität gewonnen. „Die themenspezifische Vertiefung in den neuen Formaten fördert den Wissenstransfer und liefert Forschung und Praxis gleichermaßen wichtige Impulse." Die Rückmeldungen und Zahlen geben den Veranstaltern recht: 2014 und 2015 folgten jeweils über 350 Teilnehmer der Einladung von AGR und DeSH. Mit dem Deutschen Forstverein e.V. (DFV) konnte im vergangen Jahr zudem ein namhaften Partner aus dem Forst gewonnen werden. „Uns ist der Dialog mit Waldbesitzern und Lieferanten ein großes Anliegen. Wir wollen Schnittmengen und Gemeinsamkeiten abbilden, aber auch neue Berührungspunkte schaffen", so Ohnesorge.

2017 führt der Weg nach Berlin

Wo es diese gibt, zeigt anschaulich die Ausstellung „Bauen mit Holz ‒ Wege in die Zukunft" der Technischen Universität München, die die Spitzenverbände entsprechend gern zum Anlass nehmen, dem Sägewerkskongress und Rohstoffgipfel im Jahr 2017 einen besonderen Rahmen zu verleihen. Die Publikumsausstellung präsentiert eindrucksvoll das ökologische, technische und gestalterische Potenzial von Holz. Nach intensiven Vorbereitungen findet die Ausstellung, die 2011 in München und 2012 in Wien gastierte, 2016/2017 ihren Weg nach Berlin. „Wir sind froh, dass es uns, gemeinsam mit allen Beteiligten, gelungen ist, dieses hervorragende Aushängeschild für die Forst- und Holzwirtschaft in Deutschland für die Hauptstadt zu gewinnen", sagte Schmidt. Die von Prof. Hermann Kaufmann kuratierte Ausstellung wird vom 21. Oktober 2016 bis zum 15. Januar 2017 im renommierten Martin-Gropius-Bau zu bestaunen sein. „Diese einmalige Gelegenheit wollen wir nutzen, um auch den Kongress 2017 in Berlin abzuhalten", erklärt Schmidt und fügt an: „Wir haben in der Vergangenheit häufig von Zukunftsfenstern der Sägeindustrie gesprochen. Die Ausstellung zeigt uns genau ein solches: den urbanen Holzbau." Die Reise der Säger in die Großstadt wirke daher nur auf den ersten Blick irritierend. „Im Bereich der Nachverdichtung und Bestandssanierung verfügt Holz über ein unschlagbares technologisches, ökologisches und energetisches Potenzial, das in vollem Umfang dem Megatrend der Neo-Ökologie entspricht", so Schmidt. „Dieses wollen wir unseren Unternehmern und Kongressteilnehmern aufzeigen sowie unserer Branche vor Ort ein Gesicht geben."

Stattfinden werden der Berliner Kongress und Rohstoffgipfel während der letzten Tage der Ausstellung, vom 12. bis 13. Januar 2017 im ehemaligen Nationalitätenrestaurant „Café Moskau" unweit des Alexanderplatzes. „Typisch Berlin", meint Schmidt und freut sich darauf, viele Unternehmer am Verbandsitz an der Spree begrüßen zu dürfen. Anlässlich des Gastspiels in der Hauptstadt wird es erstmals auch ein vielfältiges kulturelles Rahmen- und Partnerprogramm geben, wie es Teilnehmer der International Softwood Conference 2014 bereits kennenlernen durften.

Weitere Informationen zum Sägewerkskongress und Rohstoffgipfel 2016 und 2017 erhalten Sie in Bälde unter www.saegewerkskongress.de sowie unter www.rohholzverbraucher.de.

Sägewerkskongress und Rohstoffgipfel 2016
Termin: 10.–11. Februar 2016
Ort: Maritim Kongresshotel, Würzburg

Sägewerkskongress und Rohstoffgipfel 2017
Termin: 12.–13. Januar 2017
Ort: Café Moskau, Berlin


www.saegewerke.de: erweiterter Grundeintrag für Mitglieder

Holzarten

Mitglieder des VHK Bayern/Thüringen und des DeSH haben auf der Internetseite saegewerke.de einen Grundeintrag mit Firma, Telefon, Email und Webseite. Dieser Grundeintrag wird jetzt auf Schnittholz aus weiteren Holzarten erweitert. Bitte prüfen Sie Ihren Eintrag und senden uns ggfs Ihre Ergänzungen.

Mit der Erweiterung wird die Seite für den Nutzer noch interessanter. Der Produktfilter mit über 100 Sortimenten ist grundsätzlich den Premiumeinträgen vorbehalten, bestimmte Filter sollen aber für alle frei gegeben werden, um die Webseite aufzuwerten und weitere Zugriffe zu bekommen.

Sehr viele Nutzer besuchen den Menüpunkt "Holzarten", auf den einzelnen Seiten wurde jetzt jeweils ein Link zu Herstellern von Schnittholz aus der jeweiligen Holzart hinzugefügt (siehe Bild unten). Derzeit führt der Link nur zu den Nutzern des Premiumeintrags. Bei dem erweiterten Eintrag werden die Premiumeinträge in der Lieferantenauflistung auf der rechten Spalte oben gelistet.

Die Holzarten für den Grundeintrag

Weitere Sortimente, die für den kostenlosen Grundeintrag freigegeben sind:

Mit besten Grüßen

Lars Schmitdt

Lars Schmidt
Generalsekretär des Vorstands und Hauptgeschäftsführer

Weitere Informationen zu unserer Arbeit finden Sie auf unserer Homepage www.saegeindustrie.de
sowie bei den Sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.