Politikbrief
Deutsche Säge- und Holzindustrie

Politikbrief

Informationen der deutschen Holzindustrie für politische Entscheider

Ausgabe: August 2015

26.04.2017

Informationsdienst des Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes e.V. (DeSH)

Inhalt


Der DeSH stellt sich vor...

Die Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) ist die Interessenvertretung der Säge- und Holzindustrie auf Bundes- und Landesebene und in den europäischen und internationalen Organisationen und Angelegenheiten. Der Verband hat die Aufgabe seine Mitglieder in wirtschafts- und branchenpolitischen sowie fachlichen Fragen national und international zu vertreten und in ihren wirtschaftlichen Zielen zu unterstützen. Der DeSH vertritt und vermittelt Brancheninteressen im politischen Kontext. Die Spannweite reicht von der Beobachtung und Mitgestaltung des legislativen und administrativen Tätigkeitsumfeldes bis zur Beteiligung an Kampagnen und kontroversen Debatten.


Der DeSH informiert über...


Presse: Bau dir was mit Holz

„Selbermachen mit Holz macht Spaß und schont die Umwelt“ Quelle: Radius Images/Corbis

Bau dir was mit Holz

Wenn aus alten Holzpaletten bequeme Lounge-Sessel werden oder aus scheinbar wertlosen Obstkisten ein einzigartiges Regal entsteht, nennt man das Upcycling. Aus Altem und Abgenutztem wird Neues und Wertvolles. Die HolzProKlima Initiative zeigt wie’s geht.

Individuelle und charakterstarke Möbel sind manchmal nur ein paar Handgriffe entfernt. Upcycling steht, ähnlich wie Recycling, für das Wiederverwenden bereits gebrauchter Gegenstände und damit für Nachhaltigkeit. Das Besondere: Im Upcycling gewinnt das Ausgangsmaterial an Wert. Der Werkstoff Holz ist dafür die perfekte Grundlage, denn er lässt sich leicht verarbeiten und ist fast überall vorhanden. Ob auf dem Dachboden, im Gartenhaus oder im Keller: ein kurzer Blick genügt oft, um alles Nötige für ein individuelles Möbelstück beisammen zu haben.

Tipps zum Selbermachen mit Holzpaletten, Obstkisten und Leitern

Ausrangierte Holzpaletten, Obstkisten oder alte Holzleitern müssen nicht auf dem Müll landen. Mit Kreativität und Tatendrang können daraus ausgesprochen individuelle Möbel werden. Der Anfang ist gar nicht schwer. Drei einfache Anleitungen zum Upcycling für Einsteiger:

1. Couchtisch aus Holzpaletten

Benötigte Materialien:

Arbeitsschritte:

  1. Oberseiten und Außenseiten der Palette gründlich abschleifen
  2. Die Palette umdrehen und die Möbelrollen an die vier Ecken der Unterseite schrauben.
  3. Den fertigen Couchtisch mit einem umweltfreundlichen Naturharzöl behandeln.

Eine ausführlichere Anleitung für eine weitere tolle Variante – einen „schwebenden

Paletten-Couchtisch“ – findet man auf dem Blog von Julena Roth: https://goo.gl/6NXI1i.

2. Regal aus Holzleiter

Benötigtes Material:

Arbeitsschritte:

  1. Die Holzleiter abschleifen.
  2. Leiter und Holzbretter mit einem Naturharzöl behandeln.
  3. Die Leiter ausklappen und die Bretter auf den Sprossen anschrauben.

Eine einfache Anleitung für ein Leiter-Regal, das ganz ohne Schrauben auskommt, findet man unter: http://goo.gl/nWbOUj.

3. Raumteiler und Regal aus Obstkisten

Benötigtes Material:

Arbeitsschritte:

  1. Bei Bedarf Kisten abschleifen und lackieren.
  2. Kreativität ist gefragt! Die Kisten lassen sich unterschiedlich stapeln. Einfach ausprobieren, wie es am schönsten aussieht. Wenn das Regal als Raumteiler benutzt werden soll, können etwa die Öffnungen der Obstkisten zu beiden Seiten wechseln.
  3. Wunschkombination fixieren und die Kisten entsprechend miteinander verschrauben.

Eine anschauliche Anleitung für ein Regal aus alten Weinkisten bietet die Bloggerin Daaruum in ihrem Video zum Nachmachen: https://goo.gl/6vktil.

Herkunft und Verarbeitung der Hölzer beachten

Nicht erst die Weiterverarbeitung von altem Holz im Upcycling schont die Umwelt. Was viele nicht wissen: Holz speichert über seine gesamte Nutzungsdauer klimaschädliches CO2 und hält es von der Atmosphäre fern. Richtig eingesetzt, schont Holz also langfristig das Klima. „Wer nachhaltig mit Holz arbeiten möchte, sollte aber auf die Eigenschaften der Hölzer und eine umweltgerechte Verarbeitung achten“, raten die Experten der Initiative HolzProKlima. Bei Paletten hilft die IPPC Kennzeichnung weiter. HT steht hier für Hitzebehandlung. MB steht wiederum für eine chemische Behandlung und ist für Möbel nicht geeignet. Beim Kauf von Holz sind im Wesentlichen zwei Zertifizierungssysteme für nachhaltige Waldbewirtschaftung von Bedeutung: Das Prüfsiegel PEFC hat in Mitteleuropa die größte Verbreitung und ist daher überwiegend auf heimischen Holzprodukten zu finden. Das in Deutschland ebenfalls erhältliche Prüfsiegel FSC ist überwiegend auf importierten Holzwaren zu finden.

Über die Initiative HolzProKlima

Die Initiative HolzProKlima will die Verwendung von Holzprodukten für den Klimaschutz stärker als bisher in das Bewusstsein der Menschen und der Politik bringen. Sie will ...

über den positiven Klimabeitrag von Holz aufklären,
die Holzbereitstellung für klimafreundliche Produkte absichern,
den Wert von Holzprodukten im Vergleich zu alternativen Produkten aufzeigen

und dafür eintreten, Holzprodukte neben dem Wald als Kohlenstoffsenke anzuerkennen. Zu den Initiatoren von HolzProKlima gehören die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher (AGR), die Deutsche Säge- und Holzindustrie (DeSH), der Verband der deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI), der Verband der Deutschen Sägeund Holzindustrie (VDS), die Allianz Landesbeiräte Holz, der Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter (BAV), der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz), Holzbau Deutschland und der Bundesverband ProHolzfenster. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.holzproklima.de.

Pressekontakt:
Lars Schmidt
Deutsche Säge- und Holzindustrie
Bundesverband e. V.
Dorotheenstraße 54
10117 Berlin


Presse: Flüchtlingsproblematik beim LKW-Transport spitzt sich zu

Die Flüchtlingsproblematik beim LKW-Transport spitzt sich zu. Es ist schon lägere Zeit bekannt, dass immer mehr LKW-Fahrer (u.a. auch Holztransporteure) an den Grenzen zu Frankreich und England einem erhöhten Sicherheitsrisiko ausgesetzt sind. 

In der Vergangenheit berichteten vermehrt ausländische Zeitungen über dieses Thema. Aktuell berichtet nun auch die nationale Presse über die jüngsten Geschehnisse. 

"Tausende Flüchtlinge warten im französischen Calais auf eine Möglichkeit, durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu kommen. Viele Migranten versuchen, als blinde Passagiere an Bord von Lkw zu gelangen. Für die Fahrer wird die Situation in Calais zunehmend zum Sicherheitsrisiko."

"Lkw-Fahrer werden in Calais von Flüchtlingen bedroht
Flüchtlinge wollen durch den Eurotunnel von Frankreich nach England gelangen
Frankreich und England streben engere Zusammenarbeit an"

​Den ganzen Artikel zu der gegenwärtigen Problematik können Sie hier aufrufen. 

Der DeSH war bereits aktibv und wird den Fall auch weiterhin mit Nachdruck verfolgen. 

Bisherige Aktivitäten des DeSH: 
Der DeSH führte bereits ein Gespräch mit dem Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik u. Entsorgung (BGL) e.V. zu der angesprochenen Flüchtlingsproblematik. Der Verband war in den letzten Woche schon sehr aktiv, da die Probleme in diesem Bereich schwerwiegend sind. 
Im Wege der Amtshilfe haben das Auswärtige Amt und das Verkehrsministerium mit Behörden in England und Frankreich Kontakt aufgenommen und versuchen hier Abhilfe zu schaffen. Dies geschaltet sich allerdings derzeit noch als sehr schwierig. Die Sicherheitsmaßnahmen werden zwar verstärkt, doch sind diese noch immer nicht ausreichend. Die hohen Kosten für den verstärkten Einsatz von Sicherheitspersonal sind ein Hinderungsgrund. Die Übergriffe und das Beschädigen von Waren gehören genauso zu den akuten Problemen wie die Verweigerung der Spediteure, die Ware auszuliefern. 
Insb. in England sind die Strafen sehr hoch, so dass die wirtschaftlichen Folgen für die Unternehmer und Spediteure enorm hoch sind. Die Sicherheitsvorkehrungen in den betroffenen Ländern werden nun immer weiter verschärft. 

Weiteres Vorgehen des DeSH:
Aktuelle Problemschilderung unserer Branche an das Auswärtige Amt und das Verkehrsministerium (Behörden sind auch federführend zuständig). Der DeSH und der BGL bleiben weiterhin in Kontakt. Darüber hinaus ist der DeSH an die Verkehrspolitiker im Bundestag herantreten und wird nach der Parl. Sommerpause hierzu auch Gespräche führen. 


Branchenrelevante Gesetzesvorlagen, Beschlüsse und Anfragen


Land


Ein Strommarkt für die Energiewende

"Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat eine breite Konsultation zum Strommarkt der Zukunft durchgeführt. Im Fokus steht die Frage, welches Strommarktdesign auch bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien eine sichere, kostengünstige und umweltverträgliche Versorgung mit Strom gewährleisten kann. 

Zur Vorbereitung der Diskussion hat das BMWi im Oktober 2014 ein Grünbuch veröffentlicht und dieses bis März 2015 öffentlich zur Konsultation gestellt.

Das Weißbuch legt eine detaillierte Auswertung der Konsultation vor. Zudem erläutert, begründet und konkretisiert es die Entscheidung für einen Strommarkt 2.0"

Quelle: Bundesminsiterium für Wirtschaft und Energie(Stand: 23.8.2015)

Das Weissbuch können Sie hier einsehen. 


wald-wird-mobil.de mit neuer Webseite

Die gemeinnützige Gesellschaft wald-wird-mobil.de gGmbH (wwm) hat ihre neue Internetseite vorgestellt. Das umfangreiche Informations- und Beratungsportal der Initiative zeigt Kleinprivatwaldeigentümern Chancen sowie konkrete Handlungsoptionen im Umgang mit dem eigenen Wald auf.

Welche Rechte und Pflichten sind mit dem Waldeigentum verbunden? Wie lassen sich Grenzen finden? Welche Abläufe vollziehen sich im Wald? Welche Betreuungslösungen gibt es? Was ist mein Holz wert? Wie lässt es sich am Markt anbieten? Diese und weitere Fragen beantwortet das wald-wird-mobil-Team auf der neuen Internetseite und gibt damit Hilfestellung für Waldeigentümer, die bislang nicht viel mit Forstwirtschaft zu tun hatten.

Fast die Hälfte des deutschen Waldes liegt in privater Hand. Viele der zwei Millionen Waldbesitzer verfügen nur über kleine Flächen und haben wenig oder gar kein "Waldwissen". Durch Erbteilung wächst diese Zahl. Wald-wird-mobil.de setzt sich seit dem Jahr 2007 gezielt für die Wünsche und Bedürfnisse von Kleinprivatwaldeigentümern und forstlichen Zusammenschlüssen ein. Hierzu gehören Aktivitäten in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Digitale Services und Öffentlichkeitsarbeit.

Den neuen Internetauftritt mit weiteren Informationen und einem Überblick über aktuelle Projekte der wwm erreichen Sie unter www.wald-wird-mobil.de.


Veranstaltung: ++ SAVE THE DATE++ AGR-Rohstoffgipfel & 11. Internationaler Kongress der Säge- und Holzindustrie

Der AGR-Rohstoffgipfel der Holzindustrie und der 11. Internationale Kongress der Säge- und Holzindustrie finden nächstes Jahr vom 10.02.-11.02.2016 in Würzburg, Maritim-Konferenzhotel statt. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal in Ihrem Kalender vor. 

Ab wann und wie Sie sich anmelden können, erfahren Sie in Kürze.

Bitte merken Sie sich den Termin vor. 


Ihre Ansprechpartner

Lars Schmidt
Hauptgeschäfsführer
Email: lars.schmidt@saegeindustrie.de

Katrin Büscher
Public Affiars und Recht
Email: katrin.buescher@saegeindustrie.de

Sollten Sie kein Interesse an unserem Politikbrief haben, dann schreiben Sie uns bitte eine kurze Email

Mit freundlichen Grüßen

J. Möbus

J. Möbus
Public Affairs

M. Wollenweber

M. Wollenweber
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Weitere Informationen zu unserer Arbeit finden Sie auf unserer Homepage
www.saegeindustrie.de sowie bei den Sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.