Deutsche Säge- und Holzindustrie
Speedletter

Sonderausgabe

20.02.2017

Rohstoffgipfel und Sägewerkskongress in Mannheim

Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) und die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V. (AGR) laden vom 17. bis 19. März 2014 zum Rohstoffgipfel der Holzindustrie und zum Internationalen Kongress der Säge- und Holzindustrie nach Mannheim ein. Unter dem Motto „Säger-Riese Deutschland: Zu wenig Holz – oder zu viel Kapazität?“ werden Weichenstellungen und Lösungswege für gegenwärtige und künftige Herausforderungen erörtert.


Umfangreiches Programm

9. Internationaler Sägewerkskongress in Mannheim
9. Internationaler Sägewerkskongress in Mannheim

„Vom Rohstoff über Technik und Märkte bis hin zu Wettbewerb und Kostentreibern wollen wir alle Aspekte im Programm beleuchten und neue Denkanstöße liefern“, kündigt DeSH-Geschäftsführer Lars Schmidt an. In Vorträgen und Live-Diskussionen sowie im Rahmen einer Exkursion soll die Branche die Möglichkeit erhalten, sich selbstkritisch zu reflektieren.

Exkursion im Rhein-Neckar-Kreis

Veranstaltungsauftakt bildet am 17. März eine Fachexkursion in Zusammenarbeit mit dem Landesforstbetrieb ForstBW, dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und dem Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis. Im Fokus stehen die Waldentwicklung und künftige Waldbehandlung in Baden-Württemberg sowie mögliche Folgen für die Rohholzbereitstellung.

Rohstoffgipfel der Holzindustrie

An diesem Punkt knüpft auch die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V. (AGR) an, die im Rahmen des Kongresses am 18. März ihr 8. AGR-Forum als Rohstoffgipfel der Holzindustrie ausrichtet.
„Welche Auswirkungen haben die sich ändernden Rahmenbedingungen im Waldbau und der Bewirtschaftung auf den Rohholzeinkauf der Holzindustrie – dieser Frage gehen wir im AGR-Forum nach“, sagt AGR-Geschäftsführer Dr. Denny Ohnesorge. Am Vorabend des Forums wird die AGR mit ihren Mitgliedern, Partnern und Förderern zudem ihr zehnjähriges Bestehen feiern.

Sägeindustrie im internationalen Blick

Schwerpunktthemen im internationalen Block des Sägewerkskongresses (18. März/ nachmittags) werden dann vornehmlich Märkte und Produkte sein. In Analysen und Diskussionen werden regionale, nationale und internationale Absatzmärkte in den Blick genommen, ehe der Tag beim traditionellen Branchenabend ausklingt.
Der zweite Kongresstag am 19. März steht im Zeichen von Kostentreibern, Wettbewerb und Technik. In Live-Interviews stehen Branchenexperten Frage und Antwort zu Brandschutz und Feuerversicherung, Energiemanagement, Transportkosten, Nachwuchsgewinnung und technischen Innovationen. Abschließend wird die European Organisation of the Sawmill Industry (EOS) Deutschland im europäischen Wettbewerb in den Blick nehmen.

Anmeldung & Sonderkonditionen

Das vollständige Kongressprogramm sowie weitere Informationen für Teilnehmer, Aussteller und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: www.saegewerkskongress.de. Das Programm finden Sie auch nochmals im PDF-Format im Anhang dieser E-Mail.

Teilnehmern von wissenschaftlichen Institutionen und öffentlichen Verwaltungen werden spezielle Kongress-Konditionen angeboten. Interessierte werden gebeten, sich direkt an die DeSH-Geschäftsstelle in Wiesbaden zu wenden und nicht über das Anmeldeportal im Internet zu registrieren.

Kontakt

Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH)

Geschäftsstelle Wiesbaden

Wandersmannstraße 68

D-65205 Wiesbaden-Erbenheim

Telefon: +49 (0)611 / 9 77 06-0
Telefax: +49 (0)611 / 9 77 06-22
E-Mail: info@saegeindustrie.de

Mit besten Grüßen

Lars Schmitdt

Lars Schmidt
Generalsekretär des Vorstands und Hauptgeschäftsführer

Weitere Informationen zu unserer Arbeit finden Sie auf unserer Homepage www.saegeindustrie.de
sowie bei den Sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.