Startseite
DeSH
DeSH
Kurzportrait
Ziele
Vorstand
Unser Team
Stellenangebote
Sponsoren & Partner
Branche
News
Service
Service
Web-Links
Termine
Themen
Themen
Holz und Klima
Fachgruppe Thermoholz
Nadelholz - ein wichtiger Rohstoff
Kraft-Wärme-Kopplung EEG
Cluster Forst und Holz
Positionen
Forststrukturen & Rohstoffsicherung
Unternehmerforum KWK in der Sägeindustrie
Branchendaten
Presse
Presse
Pressemitteilungen
Pressekontakt
Pressefotos
Downloads
Kontakt
Kontakt
Adresse
Anfahrtsbeschreibung
Impressum
Datenschutz
Mitgliederbereich
Deutsche Säge- und Holzindustrie
Bleiben Sie mit unserem RSS Feed immer auf dem aktuellen Stand
Aktuelle Nachrichten

Holzhandel legal: Überwachungsbehörde registriert kaum Falschdeklarationen 08.03.2016

EUTR

Die europäische Holzhandelsverordnung EUTR (eng. EU timber regulation) wurde im März 2013 von der Europäischen Union (EU) erlassen, um den weltweiten illegalen Holzhandel einzudämmen. Holzimporteure müssen seitdem unter anderem die Herkunft und die Art des in die EU importierten Holzes deklarieren.  In Deutschland ist für die Überwachung die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zuständig. Die Mitarbeiter der BLE kontrollieren systematisch die Einfuhrdokumente des importierten Holzes und nehmen stichprobenartig Holzmuster. Diese werden zur Überprüfung an das Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte in Hamburg weitergeleitet.

Die Herkunftsbestimmung am Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte erfolgt durch makroskopische und mikroskopische Untersuchungen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden mit den Mustern der Holzsammlung verglichen. Jede Holzart kann zweifelsfrei anhand von ca. 100 anatomischen Strukturmerkmalen unter dem Lichtmikroskop bestimmt werden.

Im Jahr 2014 hat das Kompetenzzentrum mehr als 3 500 Prüfmuster gutachterlich untersucht. Die Prüfaufträge der BLE machten in dem Jahr etwa ein Viertel aller Untersuchungen am Kompetenzzentrum aus, den größten Anteil gab mit rund 40 Prozent der Holzfachhandel in Auftrag. Die bisherigen Auswertungen der überprüften Massivholzproben haben ergeben, dass nur sehr wenig falsch deklariert wurde. Dieses Ergebnis ist laut dem Thünen-Kompetenzzentrum darauf zurückzuführen, dass die Holzhandelsunternehmen die von der EUTR vorgeschriebenen Sorgfaltsplichten gewissenhaft umsetzen. Der DHWR sieht darin eine Bestätigung der Bemühungen des deutschen Holzhandels, der wie die Holzindustrie, den Prozess der Einführung von Monitoringsystemen aktiv vorangetrieben hat. Der Gesamtverband Holzhandel (GD Holz) ist zudem eine der bei der EU anerkannten Monitoring-Organisationen.

Quelle:
Koch, Gerald; Haag, Volker; Heinz, Immo; Richter, Hans-Georg. Die Europäische Holzhandelsverordnung (EUTR). Holztechnologie 01, 2016