Startseite
DeSH
DeSH
Kurzportrait
Ziele
Vorstand
Unser Team
Stellenangebote
Sponsoren & Partner
Branche
News
Service
Service
Web-Links
Termine
Themen
Themen
Holz und Klima
Fachgruppe Thermoholz
Nadelholz - ein wichtiger Rohstoff
Kraft-Wärme-Kopplung EEG
Cluster Forst und Holz
Positionen
Forststrukturen & Rohstoffsicherung
Unternehmerforum KWK in der Sägeindustrie
Branchendaten
Presse
Presse
Pressemitteilungen
Pressekontakt
Pressefotos
Downloads
Kontakt
Kontakt
Adresse
Anfahrtsbeschreibung
Impressum
Datenschutz
Mitgliederbereich
Deutsche Säge- und Holzindustrie
Bleiben Sie mit unserem RSS Feed immer auf dem aktuellen Stand
Aktuelle Nachrichten

IHB-Interview mit Julia Möbus: Nationaler Sonderweg bedroht Biomasseanlagen in Deutschland 26.10.2017

<span style='float:right; font-size:11px;font-weight:normal;'>© Fordaq/IHB</span> © Fordaq/IHB

Die Betreiber von Holzheiz- und KWK-Anlagen in der Holzindustrie müssen sich auf zahlreiche Veränderungen einstellen: Mit dem neuen EEG wurden seit 2017 die bisherigen Festvergütungen auf wettbewerbliche Ausschreibungen umgestellt, u.a. mit dem Ziel das System marktnäher mit einer Senkung der EEG-Umlage zu gestalten.

Neue Regulierungen sind auch bei den Emissionsgrenzwerten für Biomassefeuerungsanlagen von 1 bis 50 MW geplant. Die geplante deutliche Unterschreitung der europäischen Vorgaben würde jedoch deutsche Betreiber im EU-Vergleich übermäßig belasten - und damit negative Effekte für Klimaschutz, Energiewende und regionale Wertschöpfung bedeuten.

Fordaq hat deshalb Julia Möbus getroffen. Sie ist politische Referentin beim Verband Deutsche Säge- und Holzindustrie (DeSH) und weiß, wo die Chancen und Risiken für die Anlagenbetreiber liegen.